Pasta mit Knoblauchgarnelen

Pasta mit Knoblauch 3
Heute gibt’s bei mir mal wieder Pasta. Natürlich wieder selbstgemacht. Wenn ich Zeit dazu habe, sind mir die frischen Nudeln immer lieber.
Wie kam es aber zu dem Gericht? Da muss ich wieder etwas ausholen. Diese Woche habe ich wenig Zeit zum kochen, weil ich sehr viel arbeiten muss. (Ein bisschen Mitleid wäre schon ganz schön :P) Am Dienstag bin ich deshalb in meiner Pause etwas essen gegangen. Wo bin ich hin? Zum Vapiano!
Vapiano, bei Mr. Bee und mir ein kleiner Streitpunkt. Vapiano mag fast jeder. Nur Mr. Bee nicht!! Er findet das die Preise nicht angemessen sind, er finde es ist ein Fast Food Restaurant, wie viele Andere, aber dafür eben zu teuer. Dann findet er es doof, dass man schlecht gemeinsam essen kann. Wenn der Eine seine Pizza bestellt, steht der Andere vielleicht noch bei den Nudeln an oder hat sie schon fast aufgegessen.
Er hat ja Recht, aber ich mag den Laden eigentlich. Warum? Ich denke aus dem Grund, weshalb ihn viele mögen: weil man beim Kochen zusehen kann. Ich kann sehen, wie mein Essen gemacht wird. Ich könnte sogar eingreif, wenn was passiert, was mir nicht passt (Würde ich nie tun – gar nicht mein Charakter) und ich könnte es daheim nachkochen, wenn es mir geschmeckt hat.
Deshalb ging ich in meiner Pause zum Vapiano. Mr. Bee geht eh nicht mit mir, also ging ich alleine.
Und langsam schwindet meine Begeisterung. Warum? Seit ich mich etwas mehr mit Pasta beschäftigt habe und sie selber mache, weiß ich, dass frische Paste nicht zwangsläufig zusammen kleben muss. Beim Vapiano klebt sie sofort mit der Sauce zusammen und man hat einen einzigen Nudelbaaaaz.
Ich will jetzt nicht weiter schimpfen, was ich sagen wollte ist einfach, dass ich nach meiner Pause unheimlich schlecht drauf war, weil ich verhältnismäßig viel Geld für ein sehr mittelmäßiges Essen ausgegeben habe. Jetzt sagt der Ein oder Andere vielleicht, dass ich dann eben richtig essen gehen sollte. Stimmt, aber das ist finanziell leider nicht immer drin. Also esse ich einfach nichts und versuche schnelle Gerichte daheim zu kochen. Ist günstiger und schmeck sooo viel besser.
Nach meiner Pause ging ich noch schnell in der Buchhandlung vorbei und ließ mich in der Kochbuchabteilung inspirieren, da fand ich das Buch von Donna Hay über schnelle Rezepte. Genau das brauche ich jetzt! Ein paar Rezepte fand ich auch nicht so schlecht – sie brauchen nur etwas Pepp! So eines gibt es also heute.
Heute hatte ich etwas mehr Zeit zum Kochen, deshalb habe ich die Nudeln frisch gemacht, aber es geht natürlich auch mit fertigen, dann ist das Gericht nämlich ruck zuck fertig.
Die liebe Donna benutzt für die Sauce nur Olivenöl, Butter, Knoblauch, Chiliflocken, Zitronensaft und -abrieb, Garnelen und Petersilie.
Ich habe das Ganze noch mit Parmesan gebunden, eine richtige Chili genommen und eben Chilinudeln dazu gemacht.
Damit die Sauce etwas sämiger wird und die Nudeln dadurch etwas schlotziger werden, hab ich noch etwas von dem Kochwasser von den Nudeln dazugetan, dann muss man auch fast nicht mehr nachsalzen.
Alles zusammen ein sehr rundes Gericht und für so heiße Tage sehr erfrischend.
Nun hier also meine Interpretation von Donnas Rezept der Knoblauchgarnelen Pasta.

Pasta mit Knoblauch 2

Pasta mit Knoblauch 1

Rezept für Pasta mit Knoblauchgarnelen

Zutaten

Für die Nudeln (1 Person)
• 100 g (00 Mehl)
• 1 Ei (Größe M)
• Chilipulver je nach Schärfegrad (aber man sollte nicht sparen min. 1 gehäufter TL – ich mag es lieber schärfer)
• Salz

Für die Sauce
• 40 g Butter
• Olivenöl
• 4 Knoblauchzehn / zerdrückt
• 1 Chili
• 1 EL geriebene Zitronenschale
• 12 rohe Garnelen / längs halbiert
• 1 EL Zitronensaft
• 30 g Parmesan
• 1/2 Bund Petersilie
• Salz

Zubereitung

1 Für die Nudeln alle Zutaten zu einem Teig verkneten und 1/2 Stunde ruhen lassen (Kühlschrank oder draußen – Frischhalte Folie oder nicht – ist alles eure Sache – müsst schauen, wie sich der Teig anfühlt, wenn er zu feucht ist, kann man ihn ruhig draußen ohne Frischhaltefolie stehen lassen.)
2 In der Zwischenzeit die Garnelen vom Darm befreien und längs halbieren , Zitronenabrieb und -saft herrichten, den Knoblauch schälen und pressen, den Parmesan reiben, die Chili klein schneiden (je nach Schärfegrad die Kerne herausnehmen oder behalten) und die Petersilie klein hacken.
3 Die Nudeln in der Nudelmaschine zu etwas breiteren Bandnudeln formen und im Wasser al dente garen lassen.
4 Dann das Öl und die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und den Zitronenabrieb, den Knoblauch und die Chili 2 Minuten dünsten.
5 Jetzt die Garnelen dazu und alles nochmal 3 Minuten dünsten.
6 Jetzt die Nudeln und etwas Nudelwasser und den Zitronensaft dazugeben, gleich danach den Parmesankäse dazugeben und einmal kräftig verrühren, dann gleich runter von der Flamme, damit die Sauce nicht einkocht.
7 Bei bedarf noch nachsalzen, aber eigentlich ist es nicht mehr nötig.

So jetzt noch eine kleine Geschichte zu den Fotos. Während des Fotografierens habe ich die restlichen Nudeln noch in der Pfanne auf dem Herd gelassen. Plötzlich fängt es an neben mir ganz verbrannt zu riechen und ich hab gemerkt, dass ich beim Fotografieren alles ganz vergessen habe und die Nudeln, die noch in der Pfanne waren angebrannt sind.
Nächstes Mal, gleich Herd ausmachen *check*!
Und jetzt viel Spaß beim nachkochen!

 

Advertisements

Zitronen-Mandel Kuchen

Weiter geht es mit einem Zitronen – Mandel Kuchen. Einen Zitronenkuchen wollte ich schon immer mal backen, aber ich kam nie dazu. Eigentlich wollte ich eine etwas aufwändigere Zitronen – Tarte mit Himbeeren machen. (Die kommt bestimmt auch noch.)
Warum ich mich dann dafür entschieden habe? Ich hatte mal wieder Lust auf „Hände nicht eindrecken“. Ich wollte keinen Teig kneten und hab das Rezept im Netz gefunden und fand es cool, weil die Zitronen nicht nur gepresst werden, sondern als ganzes, püriert in den Teig kommen.
Und wie es der Teufel so wollte hatte ich genau 3 Stück daheim und keine Verwendung, also was tun?
Genau, backen!
Leider kann ich zu diesem Kuchen keine so tolle, ausschweifende und tiefgründige Geschichte erzählen *hust*, wie zu den anderen Gerichten, aber es muss ja nicht immer sein, dieser schnelle Kuchen verzaubert durch seinen Geschmack und die Einfachheit und so werde ich es heute auch halten, ich verzaubere durch das Rezept und nicht das Drumherum.
Mahlzeit und Spaß beim nachbacken!

Zitronenmandelkuchen

Rezept für einen Zitronen-Mandel Kuchen ohne viel drumherum

Zutaten

• 3 Bio-Zitronen
• 175g Zucker
• 4 Eier
• 175g Mandelpulver
• 1/4 TL Natron
• Mandelsplitter

Zubereitung

1 Die Zitronen so wie sie sind in 150ml Wasser, zugedeckt für mindestens 1 Stunde kochen.
2 Dann die Zitronen aufschneiden, um die Kerne zu entfernen.
3 Alles in einen Mixer geben (ggf. noch von dem Kochwasser hinzugeben) bis ein feiner Brei entsteht. Den Brei durch ein Sieb passieren.
4 Zucker mit den Eiern schaumig rühren. Dann das Mandelmehl mit dem Natron hinzugeben, weiter rühren. Schließlich den Zitronenbrei hinzugeben.
5 Den Teig in die Kuchenform füllen und mit Mandelsplittern bestreuen. Für 30-35 Minuten bei 180° backen. (Ich hab den Kuchen schon nach 20 Minuten raus genommen ich hab ihn gerne nicht so trocken – Mr. Bee übrigens auch :P)

Holunderblütensirup … oder wie es die Tirolerin sagt – Hooooolasirup

Nach einer schier endlosen Regenperiode, schien Donnerstag mal wieder die Sonne und ich konnte endliche meinen Plan in die Tat umsetzen und Holerblüten klauben gehen um meinen ersten eigenen Holersaft daraus zu zaubern.
Los ging es als: Mr. Bee mit einer Kugel Heidelbeereis von seiner lieblings Eisdiele und ich mit einem kleinen Sackl. Los ging es also, wir waren für alle Eventualitäten gerüstet.
Nur nicht auf die kleinen, schwarzen Blattläuse. Es waren nicht mal die coolen kleinen, grünen, NEIN die Schwarzen. Also ging es von Strauch zu Strauch um einen zu finden ohne Tierchen. (Ist in der Natur gar nicht so leicht :D)
Aber wir haben einen gefunden. Einen kleinen Strauch mit ein paar Blüten, die gerade heute aufgegangen sind und daher der Blütenstaub noch nicht vom Regen abgespült wurde.
Gleich eingepackt und mitgenommen.
Zu Hause kramte ich das Rezept von meiner Mutter raus und los konnte es gehen.
Bevor ich hier das Rezept schreibe will ich noch kurz erzählen, warum ich den Holersirup selber mache. Von Zuhause bin ich es gewohnt, dass er selber gemacht ist. Aber wenn man auszieht und alleine wohnt freut man sich auf das, was man nicht haben konnte und das waren FERTIGPRODUKTEEEE! Unser Highlight war es, wenn meine Mutter mal keine Zeit zum kochen hatte und wir eine Fertigpizza essen konnten!
So ähnlich war es auch bei dem Sirup. Ich dachte mir, warum selber machen? Der in den Läden sieht viel schöner aus. Eine toll bedruckte Flasche, die manchmal sogar einen super Verschluss hat, damit man besser ausschenken kann und nicht alles so klebt. Die Flaschen von daheim waren eben nur Flaschen, aber die im Laden waren bunt … sooo schön bunt.
Es stellte sich heraus, dass es das auch schon war! Der Sirup hatte wenig Ähnlichkeit mit Holer.
Also kroch ich bei meiner Mutter zu Kreuze und wollte das Rezept und ab jetzt gib es bei mir nieee mehr so eine bunte, schön bedruckte Holersirupflasche, die können sich meine Kinder mal kaufen, wenn die ausziehen 🙂
So jetzt erlöse ich euch und rücke das Rezept raus.

Holsersirup

Rezept für Hoooolasirup

Zutaten für 3 Liter Wasser

• 10 Holunderblüten
• 2 kg Zucker
• 3 Zitronen
• 30 g Zitronensäure
• 3 Liter Wasser

Zubereitung

1 Wasser aufkochen lassen und erkalten lassen.
2 Den Zucker hinein und so lange rühren bis er sich fast aufgelöst hat.
3 Die Holunderblüten, die Zitrone in Scheiben und die Zitronensäure ins Zuckerwasser und umrühren.
4 Jetzt den Topf mit dem Sirup 2 Tage stehen lassen und bei Gelegenheit umrühren.
5 Nach der Wartezeit den Sirup durch ein Sieb abseihen und die Zitronen schön ausdrücken.
6 Jetzt nur noch in Flaschen umfüllen – ab besten bunte und schön bedruckte!! Und fertig ist er schon.