Marillentarte – für die Deutschen: Aprikosentarte :P

Mariellentarte 2
Heute gibt es aber wirklich mal eine Blitztarte. Warum? Ja weil man den Teig (Blätterteig) nicht mal selber machen muss. Klar kann man den auch selber machen, aber soweit bin ich noch nicht 😛
So schnell, wie dieser Kuchen geht, kann jeder Mikrowellenkuchen und Fertigmischungskuchen einpacken und vom Geschmack her ist er auch viiiel, viiiel besser.
Diese leckere Tarte gab’s bei uns gestern. Ich hab mich am Vormittag mit meinem Vater in Innsbruck getroffen und habe mich dann bei Mr. Bee, der leider Arbeiten musste, zum Essen eingeladen. Er arbeitet ja in einem Fischrestaurant!
In Innsbruck gab es ein kleines Fest im Hofgarten ganz in meinem Sinne. Und zwaaar:
In Österreich gibt es eine Initiative, die „Genuss Region Österreich“ heißt. Dort geht es hauptsächlich um saisonale, regionale und echte Lebensmittel. Unter diesem Namen sind also viele Landwirte, Gastronomen, Händler etc. zusammengeschlossen. Einiger dieser Betriebe haben sich am Jubiläumstag (10 Jahre Genuss Region Österreich) in Innsbruck im Hofgarten vorgestellt. Nicht nur Tirol war vertreten, sondern aus ganz Österreich gab es Stände zum probieren, kaufen und informieren.
Das fand ich natürlich super. Dadurch, dass ich ja noch nicht so lange hier lebe kenne ich vieles noch nicht und ich war sehr beeindruckt von den ganzen Ständen. Die Landwirte, die sich dort vorgestellt haben, haben richtig Spaß an Ihren Erzeugnissen und gewähren einen Blick hinter die Kulissen.
Leider war ich nur für eine Stunde da und so konnte ich mich nicht überall informieren und durchkosten, aber ein kleines Heftl habe ich mitgenommen und werde das intensiv studieren um zu wissen, wo es in Österreich gutes Fleisch, Gemüse, Käse, Tee … naja einfach gute Lebensmittel gibt. Da muss man dann halt einfach mal hinfahren. So lerne ich Österreich dann auch ein bisschen besser kennen.

Aber kommen wir wieder zur Tarte. Weil ich eben an dem Tag nur kulinarische Eindrücke gesammelt habe und nichts selber gekocht habe, dachte ich mir, so eine kleine Tarte ist schon noch drin.
Ein bisschen Bammel hatte ich vor dem Blätterteig in meinem Ofen, der ist eher einfach – sagen wir es so. Und als ich das erste Mal (auch schon bestimmt 3 Jahre her) etwas mit Blätterteig gemacht habe, ist er einfach nicht aufgegangen und ist matschig geblieben. Dann habe ich es mich nicht mehr getraut. Aber ab jetzt schon wieder! 🙂
Als Form habe ich eine Tarteform aus Frankreich genommen, die ich bei unserem Elsass Urlaub abstauben konnte. Die hat überall kleine Löcher, damit der Teig noch knuspriger wird. Und er war Knusprig!
So jetzt also das Rezept:

Mariellentarte 1

Rezept für eine Marillentarte

Zutaten für eine Tarteform von D = 24

• 1 Packung Fertigblätterteig
• Mandeln gemahlen
• 6 – 7 Marillen
• Vanille
• Zucker
• 1 Packung Vanillezucker

Zubereitung

1 Gleich als erstens den Ofen auf 250 °C vorheizen,
2 Dann den Blätterteig in der Form gleichmäßig verteilen.
3 Die Mandeln auf dem Boden verteilen und die Marillen kleingeschnitten oben drauf.
4 Dann mit Zucker, Vanillezucker und Vanille bestreuen und fertig. Beim Zucker muss man sehen, wie süß die Marillen sind, sonst wird es zu süß.
5 Die Tarte für 5 Minuten bei 250 °C in den Ofen, dann die Hitze auf 200 °C reduzieren und nochmal 20 Minuten im Ofen aufgehen lassen. Schmeckt auch lauwarm!

Mariellentarte 3

Advertisements

Erdbeer-Schoko-Chili-Tarte

Erdbeer-Schoko-Chili Kuchen 2
Wie versprochen kommt heute was mit Chili, Erdbeeren und Schokolade.
Und es wäre nicht ich, wenn es nicht mal wieder eine Tarte wäre. Ich liebe sie einfach!!
Dieses Rezept und diese Tarte wäre etwas für meine Mutter. Immer wenn man sie fragt, was für eine Schokoladenart sie am liebsten mag sagt sie Chili oder Ingwer :P.
Und hier haben wir eine Tarte mit Chili und Schokolade und sogar Erdbeeren, sie würde sie lieben. Vielleicht mach ich sie ihr mal. Aber nur wenn sie lieb ist 😀
Die Tarte ist momentan noch im Kühlschrank und kühlt etwas aus, aber wenn ihr den Beitrag lest, wird sie schon verschlungen sein.
Heute mal nicht so viel drum herum und mehr drin, also hier das Rezept.

Erdbeer-Schoko-Chili Kuchen 1

Rezept für eine Erdbeer-Schoko-Chili-Tarte

Zutaten für D = 28 cm

Für den Mürbteig
• 200g Weizenmehl
• 20g Kakaopulver
• 80g Zucker
• 1 Prise Salz
• 1 Eigelb
• 150g Butter

Für die Füllung:
• 200g Sahne
• 160g Zartbitterschokolade
• 1/2 TL Chiliflocken (je nach Geschmack)
• Cayennepfeffer
• 25g Zucker
• 25g Butter
• 1 Ei (M)
• Frische Erdbeeren (mindesten 600 g)
Zubereitung

1 Für den Teig Mehl, Zucker, Salz, Eigelb, Butter und ggf. etwas Öl in einer Schüssel zu einem glatten Teig verarbeiten.
2 Teig 30 Minuten kühl stellen.
3 Inzwischen die Sahne erhitzen, die Schokolade in grobe Stücke gehackt unter rühren darin auflösen.
4 Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen, dann Chili, Zucker, Ei und Butter unterrühren, das geht am besten mit einem Schneebesen.
5 Den Teig in einer gefetteten Form verteilen.
6 Jetzt die Füllung auf den Teig gießen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten backen. Nach der Backzeit in der Form auskühlen lassen, dann die Erdbeeren draufsetzen.

So das war es fürs Erst mit Erdbeeren, aber pünktlich im nächsten Jahr wird es wieder einen Kuchen mit Erdbeeren geben und Marmelade. Vielleicht dann mal eine andere Sorte.
Aber ihr könnt euch drauf verlassen, denn – wie ihr wisst – ich liebe Rituale. In diesem Sinne einen ganz schönen Resttag.

Erdbeertarte auf weißer Schokolade

Erdbeertarte1
Jetzt gibt’s den zweiten Teil meiner Erdbeer-Serie. Und zwar gibt es eine sehr, sehr gute Erdbeertarte mit weißer Schokolade.
Diesen Kuchen habe ich letztes Jahr gebacken und er kam sehr gut an. Als ich damals zu Mr. Bee sagte, dass ich einen Erdbeerkuchen backe, war er wenig begeistert. Warum konnte ich nicht verstehen. Für mich ist ein Erdbeerkuchen immer ein Highlight und er wollte nicht. Ich konnte das gar nicht verstehen und war etwas angepisst.
Ich machte natürlich trotzdem einen, dann esse ich ihn eben alleine oder verschenke ihn, egal ich wollte backen!
Trotzdem interessierte es mich, warum er keine Lust auf Erdbeerkuchen hatte und bohrte so lange nach, bis er es mir erklärte.
Unter Erdbeerkuchen kannte er nur einen viel zu harten, trockenen Biskuitboden mit Erdbeeren belegt und diese rote Glibberschicht oben drüber. Also eine eher trockene Angelegenheit.
Da war ich natürlich herausgefordert ihm zu zeigen, dass das nicht einem – vor allem nicht meinem – Erdbeerkuchen gerecht wird und habe mich für diese Erdbertarte entschieden.

Erdbeertarte2

Rezept für eine Erdbeertarte mit weißer Schokolade

Zutaten für D = 28 cm

Für den Mürbteig
• 125 g Butter
• 80 g Zucker
• Vanillezucker
• Vanille
• 1 Ei
• 250 g Mehl
• 1 TL Zitronenabrieb

Für die weiße Schokolade-Creme
• 200 ml Sahne
• 2 Eigelb
• 200 g weiße Schokolade
• Vanille
• 400 g Erdbeeren (ich hatte 500g)

Zubereitung

1 Die Butter, Zitronenabrieb, Vanille, Vanillezucker, Zucker, Mehl und Ei zu einem Mürbteig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten kalt stellen.
2 Die Sahne in einem Topf erhitzen. Die Schokolade und die Vanille dazu, bis die Schokolade geschmolzen ist.
3 Die Masse abkühlen lassen und die Eier dazu.
4 Den Backofen auf 180°C vorheizen
5 Eine Springform einfetten und diese mit dem Teig auslegen.
6 Die Schoko-Sahne Mischung auf dem Teig verteilen.
7 Im Ofen ca. 25 Minuten backen.
8 Alles erkalten lassen und im Kühlschrank die Creme fest werden lassen.
9 Die Erdbeeren schön auf dem Kuchen drapieren und fertig!

Wenn euch der Kuchen schon Lust aufs nachbacken macht, dann wartet auf Morgen, da gibt’s dann was mit Chili, Erdbeeren und Schokolade bis dahin euer kleines Kochbienchen oder besser Backbienchen.

Birnentarte – fast ein Blitzkuchen

Weil ich ja jetzt schon bei Kuchen und Torten und so bin, kann ich ja so weiter machen, also gibt es heute eine schöne Tarte.
Wer kennt das nicht, man kauft Birnen. Ich liebe Birnen, aber nur reife Birnen. Aber wenn man Birnen nicht auf dem Markt oder so kauft, gibt es meistens Birnen, die noch reifen müssen. REIFEN!! Das tun sie fast NIE! Man legt sie in eine schöne Schale, stellt sie auf den Tisch und wartet, jeden Tag läuft man dran vorbei und schaut. Sind sie schon essbar? Nein heute noch nicht! Das macht man Tag für Tag, dann vergeht eine Woche und man verliert die Lust. Ich habe sie auch verloren. Nur was machen?
Also habe ich mir kurzerhand die Birnen geschnappt und eine Tarte gebacken.
Aber diesmal sollte es eher schnell gehen, da habe ich ein bisschen experimentiert und ich muss sagen es ist einer meiner Lieblingskuchen geworden.
Auch Mr. Bee hat sie als NICHT TROCKEN abgesegnet 🙂 Puhh!
Wer also Lust hat diese schnelle Tarte nachzubacken und damit seinen Birnen eins auszuwischen, findet hier das Rezept.

Birnentarte vor dem backen

Rezept für meine Birnentarte

Zutaten für eine kleine Form: D = 20 cm (wenn Ihr eine normale Größe habt macht einfach doppelt so viel Teig, bei den Birnen müsst ihr eh sehen, wie groß sie sind)

• 75g Mehl
• 50g Butter
• 20g Puderzucker
• ½ Prise Salz
• ½ eiskaltes Wasser
• 2 Birnen
• gemahlene Haselnüsse
• Vanille (ich habe so eine kleine Mühle)
• Vanillezucker
• Puderzucker/Zucker

Zubereitung

1 Aus Mehl, Butter, Puderzucker, Wasser und Salz schnell einen Teig kneten und dann 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
2 Wenn der Teig kühl ist, ihn in eine gefettete Form geben und die Mandeln auf den Teig, die Vanille dazu und die Birnen dünn drüber schichten.
3 Zum Schluss noch mit Vanille, Vanillezucker und Zucker bzw. Puderzucker bestreuen, nicht sparen, weil es ja im Ofen ein bisschen karamellisieren soll.
4 Dann bei 175°C, 25 Minuten im Ofen backen lassen. (Schmeckt auch lauwarm!)

Zum Schluss noch ein kleiner Birnen-Update. Die letzte Birne hat es geschafft nach 4 Wochen weich zu werden. Ich habe sie dann verspeist, muss aber leider sagen, dass es das Warten nicht wert war 😦
Lieber gleich reife Birnen kaufen oder eine Tarte draus machen. In diesem Sinne guten Abbo und einen ganz schönen sonnigen Tag!