Heute mal was aus der Mikrowelle – Zitronen Mikrowellenkuchen

Mikrowellenkuchen Zitrone 1
Am Ende der Woche gibt es noch einen schnellen Kuchen. Oder besser einen Bericht über einen schnellen Tassenkuchen.
Wie ich überhaupt auf einen Tassenkuchen gekommen bin?
Eine liebe Freundin hat mir an einem sehr lustigen Abend ein YouTube – Video über einen Kerl gezeigt, der gaaanz schnell einen Tassenkuchen in der Mikrowelle zaubert und sich irrsinnig freut. (Wie ein Keks – oder wie ein Tassenkuchen eben :P). Wir haben uns schlapp gelacht, aber die Idee mit dem Kuchen fand ich gar nicht so doof, nur sahen die Kuchen alle so gummig und zäh und gar nicht appetitlich aus. Das Thema ließ ich dann auch erst mal ruhen, aber dann hab ich ein ganzes Backbuch darüber gesehen und hab gedacht: „… vielleicht sind die Kuchen ja doch nicht so schlecht.“
Ich probierte dann mal einen mit Nutella und Kakao und Milch usw. aus und schob ihn mit voller Vorfreude in die Mikrowelle.
Gerochen hat es ganz gut, er kam auch schön hoch und ich freute mich sooo auf meinen Tassenkuchen. Fast so wie der Typ aus dem YouTube – Video!
Aber die Vorfreude war dann auch schon alles. Ich hatte genau das, was ich erwartet hatte. Einen gummigen, sehr kompakten, harten Kakaobatzen mit Nutella dazwischen. (Übrigends, der/die/das Nutella war lecker – kann man empfehlen)
Es war also schade um die Kalorien und vor allem um die Zutaten und das Abspülen der Tasse danach.
Das Thema war dann für mich gegessen. Musste ich nicht mehr haben.
Beim Rezepte suchen bin ich aber wieder auf so einen Kuchen gestoßen und die Bloggerin pries ihn an. Da dachte ich mir, dann kann er ja vielleicht schmecken. Der Teig glich auch schon eher einem normalen Kuchenteig, so gab ich der Mikrowelle und dem Kuchen noch eine Chance.
(Jetzt mal ehrlich Leute, wäre es nicht das Paradies auf Erden, wenn man sich nach dem Essen immer schnell so einen leckeren Kuchen zaubern könnte? Für mich zumindest schon :))
Gestern, übrigens nach 9,5 Stunden arbeiten genehmigte ich mir mal so einen Kuchen hier.
Schon einmal vorweg, er war besser als der „Nutella – Batzen“ aber das war definitiv mein letztes Mikrowellenkuchen. Es ist einfach Schade um die Zutaten. Ich hätte den Teig auch schnell in eine kleine Springform packen können und ihn normal backen können. Sehr viel besser!!!
Aber nochmal zur Zitronen-Mikrowellenkuchen-Konsistenz. Er war wirklich saftig! Aber leider war der Geschmack eher nichtssagend. Die Zitrone hat man wenig raus geschmeckt und mir war er fast zu wenig süß, obwohl schon 3 EL Zucker drin waren und ich ihn mit Puderzucker bestreut habe.
Ich habe dazu noch ein paar Blaubeeren gegessen, die sehr gut waren und dem Mikrowellenkuchen sehr gut getan haben.
Ich habe ihn dann fast ganz aufgegessen, aber mit dem Kapitel abgeschlossen. Leider! Das Paradies ist geplatzt.

Obwohl … so leicht will ich nicht aufgeben! Wenn einer von euch da draußen ein wirklich gutes Rezept über einen Mikrowellenkuchen hat, kann er oder sie es mir schicken und ich probier es aus und werde es dann hier veröffentlichen!
Vielleicht kann mir ja jemand das Paradies auf Erden bescheren 😀

Für alle, die doch gerne diesen Zitronen – Mikrowellenkuchen probieren wollen gibt es hier das Rezept.

Mikrowellenkuchen Zitrone 2

Rezept für eine große Tasse Zitronen Mikrowellenkuchen

Zutaten

• 30 g geschmolzene Butter
• 1 Ei
• 3 EL Zucker
• 3 TL Zitronensaft
• 4 EL Milch oder Sahne
• 5 EL Mehl
• 1/2 TL Backpulver
• Puderzucker zum bestreuen
• Blaubeeren oder andere Beeren zum aufpeppen

Zubereitung

1 Die Butter in der Mikrowelle schmelzen.
2 In einer großen Tasse das Ei mit einer Gabel gut verquirlen und dann den Zucker dazu und etwas aufschlagen.
3 Den Zitronensaft, die Milch, das Mehl und das Backpulver sowie die flüssige Butter unterrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. (Info: Teig ist eher flüssig)
4 Den Tassenkuchen jetzt bei 800 Watt 2,5 bis 3 Minuten in die Mikrowelle. Hier aufpassen, der Kuchen geht ziemlich auf, schauen, dass er nicht überläuft.
5 Jetzt nur noch mit dem Puderzucker und den Beeren garnieren und fertig. Schmeckt auf warm!

Advertisements