Marillen – Kiwi – Marmelade

Marille-Kiwi-Marmelade 2
Heute gibt’s mal wieder eine Marmelade. Die Dritte in diesem Jahr, aber erst die zweite auf diesem Blog 😛
Ich habe die Markthalle in Innsbruck für mich entdeckt und seit ich eine Jahreskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel habe kann ich so viel dorthin fahren, wie ich möchte!
Dort gibt’s momentan so tolle und leckere Marillen, die ich einfach mitnehmen musste. Und nach langem grübeln fanden Mr. Bee und ich, dass Marille und Kiwi doch entgeltlich ganz gut harmonieren könnten!
Und ich finde, ja – es harmoniert! Und jetzt ist der Schrank auch erst mal voll mit Marmelade!
Selbstgemachte Marmelade ist so ein Thema. Bei uns gab es NIE gekaufte Marmelade. Wir hatten einen Kirschbaum im Garten und die Kirschen wurden natürlich zu Marmelade, Saft und Püree verarbeitet. Wir hatten natürlich auch noch andere Marmeladen oder Gelees. Für mich war damals selbstgemachte Marmelade eher was doofes! Ich wollte in den Laden gehen und die bunte Vielfalt an industriellen Marmeladen ausprobieren.
Nach meinem Auszug konnte ich das auch machen. Nur irgendwann fand ich die Dinger schon sehr süß und schaute mal hinten drauf! Wie kann man nur damit werben, dass in einer Marmelade 30% Fruchtanteil drin ist? 30%!!!! Das ist ja nichts! Also ging ich nur noch im Hofladen Marmelade kaufen und machte ein paar wenige Gässchen selber!
Seit diesem Jahr mach ich fast alles selber. Ich weiß einfach was drin ist und sie schmecken einfach so lecker! Und ich kann genau die Sorten machen, die ICH will und nicht Andere! Naja, die ICH und Mr.Bee wollen!

Jetzt hier mein Marmeladenrezept für diejenigen, die auch keine Lust mehr auf 30% Fruchtanteil haben, oder ganz teure Hofladenmarmelade!

Marille-Kiwi-Marmelade 3

Rezept für Marillen – Kiwi – Marmelade

Zutaten für 1500 g Früchte

• 900 g Marillen
• 600 g Kiwis (Grüne und Gelbe)
• Gelierzucker 3 : 1

Zubereitung

1 Marillen und Kiwis fein pürieren und mit dem Gelierzucker in einem Topf verrühren.
2 Den Gelierzucker dazu und bei starker Hitze aufkochen und 3 Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen.
3 Nach den 3 Minuten eine Gelierprobe machen, dazu etwas Marmelade auf einen Teller geben und schauen ob es geliert.
4 Dann in die Gläser gießen, diese vorher mit heißem Wasser ausspülen, damit Bakterien etc. abgetötet werden.
5 Wenn die Gläser gefüllt sind, gut verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen, dann wieder umdrehen, dadurch bildet sich dann ein Vakuum. (Keine Panik wenn der Deckel leicht Ploppt – hab mich gestern zu Tode erschreckt, als plötzlich alle Deckel zu ploppen angefangen haben 😀 )

Marille-Kiwi-Marmelade 1

Advertisements

Erdbeer-Himbeer-Minz-Marmelade

Erdbeerfeld
Hallo Ihr da draußen, heute fange ich mit meiner Erdbeer-Reihe an. In den nächsten Beiträgen wird es nur Erdbeeren geben.
In der Zeit, in der Ihr meine Erdbeerbeiträge lesen könnt, die ich natürlich schon vorbereitet habe, werde ich – vorausgesetzt der WV Bus von Mr. Bee wird heute noch Straßentauglich gemacht – im Elsass sein und das Geburtstaggeschenk von Mr. Bee einlösen.
Jetzt gibt es aber erst mal eine kleine Erdbeerfeld Geschichte.
Vor vielen, vielen Jahren war ich mit meinen Großeltern auf einem Erdbeerfeld. Die Erinnerung daran hat mich mein Leben lang begleitet, weil es mir damals soo riesigen Spaß gemacht hat, dass ich das unbedingt wieder machen wollte. Aber irgendwie bin ich, als ich noch daheim gelebt habe, nie dazu gekommen.
Aber jetzt! Hier in Hall gibt es ein Erdbeerfeld und um Hall gibt es noch viel mehr Erdbeerfelder und da geht es seit wir hier Wohnen – jetzt also das 3. Jahr – immer hin.
Ich liebe nämlich Rituale. Früher als Kind gab’s bei uns immer so kleine Rituale, aber jetzt bin ich alleine und ich muss mir meine Rituale selber machen und das ist eines davon.
Jedes Jahr geht’s aufs Erdbeerfeld und danach wird Marmelade gemacht und ein Kuchen gebacken.
Ich werde also in den nächsten Beiträgen mein Marmeladenrezept und meine Kuchen vorstellen (leider erst Zwei, das Kuchenritual gibt es erst seit 2 Jahren :D)
Wenn ihr also auch ein bisschen Ritualsüchtig seit oder Kinder habt, dann ab aufs Erdbeerfeld und dann an den Herd!
Mr. Bee und ich haben – im Hintergrund das Abstiegsspiel Hamburg gegen irgend so einen anderen Verein (Fußball ist nicht so meins) – sogar zusammen die Marmelade eingekocht.
Sonst bin ich ja lieber alleine in der Küche, aber er wollte doch so gerne und dann schnibbelten wir also zusammen und es war sehr schön.
Mr. Bee war dann auch sehr begeistert davon, dass er jetzt Marmelade selber machen kann und das es soo schnell und einfach geht, aber er war auch erstaunt, wie viel Zucker da rein kommt, obwohl ich eh schon den 3:1 Gelierzucker nehme. Er wollte lieber keinen Zucker und die Masse einfach nur so aufs Brot schmieren.
Da kann sich dann mal vorstellen, wie viel Zucker in gekaufter Marmelade drin ist. Außerdem ist unsere sooo viel besser.
Jetzt also das Rezept und was ich noch unbedingt hervorheben möchte sind zwei Sachen:
Erstens Mr. Bee sammelt grundsätzlich immer die schönsten Erdbeeren und zweitens war die Minze seine Idee und ich muss sagen, die war und ist immer noch der Hammer!! *Top*

Gelierprobe

Rezept für Erdbeer-Himbeer-Minz-Marmelade

Zutaten für 1500g Früchte

• 1000 g (man kann auch 1 kg sagen :)) Erdbeeren
• 500 g Himbeeren
• 20 Minzblätter (nach Belieben)
• Gelierzucker 3:1

Zubereitung

1 Die Erdbeeren verlesen und etwas kleinschneiden.
2 Diese in einen Topf, in dem nachher auch die Marmelade gekocht wird, und die Himbeeren und Minzblätter dazu.
3 Alles mit einem Pürierstab pürieren. (Ich mag es nicht so gerne, wenn noch größere Stücke drin sind, also püriere ich es glatt, man kann sie natürlich auch nur leicht an pürieren – wie man mag.)
4 Den Gelierzucker dazu und bei starker Hitze aufkochen und 3 Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen.
5 Nach den 3 Minuten eine Gelierprobe machen, dazu etwas Marmelade auf einen Teller geben und schauen ob es geliert.
6 Dann in die Gläser gießen, diese vorher mit heißem Wasser ausspülen, damit Bakterien etc. abgetötet werden.
7 Wenn die Gläser gefüllt sind, gut verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen, dann wieder umdrehen, dadurch bildet sich dann ein Vakuum. (Keine Panik wenn der Deckel leicht Ploppt – hab mich gestern zu Tode erschreckt, als plötzlich alle Deckel zu ploppen angefangen haben 😀 )

So das war es schon, nur noch warten bis sie geliert ist und es kann los gehen: mit Marmeladenschlemmen.