Hähnchenragout mit Breznknödel

Hähnchenragout mit Brezenknödel 1

Heute gibt’s keinen Tee sondern was zu Esssseeeeennn! Es gibt ein Ragout vom Hähnchen und Breznknödel bzw. Breznserviettenknödel.
Ich habe beides zu ersten Mal gemacht und muss sagen ich bin begeistert von den Knödeln und das Ragout war auch gut. Mir war die Sauce etwas zu süß, weil die Pastinaken und die Karotten doch ganz schön viel süße abgeben. Mr. Bee war so begeistert, dass er den Teller abgeschleckt hat – es hat ihm also geschmeckt 😛
Grade, wenn ich so nachdenke und ich finde, dass es zu dem Rezept nicht mehr zu sagen gibt dachte ich mir ich nehme mir die künstlerische Freiheit heraus und schreibe jetzt nur noch:
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh

Hähnchenragout mit Brezenknödel 2

Rezept für Hähnchenragout mit Breznknödel

Zutaten für 4 Personen

Für das Hähnchenragout
• Olivenöl
• 750 g Putenkeule
• 1 Zwiebel (in Halbringe geschnitten)
• 3 Knoblauchzehen (in Scheiben geschnitten)
• 2 kleine Karotten (in Scheiben geschnitten)
• 2 kleine Pastinaken (in Scheiben geschnitten)
• 2 Stängel Selleriestangen (in Scheiben geschnitten)
• 2 kleine Lauchstangen (in Ringe geschnitten)
• 3 EL Tomatenmark
• 2 EL Mehl
• 750 ml Wasser
• 250 ml Weißwein
• 2 Zweige Rosmarin
• 5 Zweige Thymian
• 2 EL Crème Fraîche
• Salz und Pfeffer

Für die Breznknödel
• 500 g Brezn (mind. 2 Tage alt)
• 2 Zwiebeln
• 2 Knoblauchzehen
• 500 g Milch
• 4 EL Petersilie
• 2 EL Majoran
• 2 Eier
• Salz/Pfeffer

Zubereitung

1 Als erstes das Gemüse klein schneiden und das Fleisch waschen.
2 In einem Topf das Olivenöl erhitzen, die Hähnchenkeulen von beiden Seiten scharf anbraten und herausnehmen.
3 Im gleichen Topf die Zwiebeln anbraten, dann das Gemüse dazu und 5 Minuten mit braten.
4 Jetzt noch Tomatenmark und Mehl, Rosmarin und Thymian dazu und mit Weißwein ablöschen. Zum Schluss noch das Wasser dazu, Deckel drauf und bei mittlere Hitze 2,5 Stunden köcheln lassen.
5 Jetzt die Breznknödel vorbereiten: Dazu die Brezen, den Knoblauch und die Zwiebeln klein schneiden.
6 Die Zwiebel und den Knoblauch mit Butter andünsten, dann die Milch dazu und diese kurz aufkochen lassen.
7 Die Milch über die Brezen gießen und 10 Minuten einwirken lassen. Petersilie, Majoran, Salz, Pfeffer und die Eier dazu. Gut durchkneten und zu einer Rolle formen. Die geformten Knödel in Frischhaltefolie und dann in Alufolie einwickeln.
8 Um die Knödel zu kochen, das Wasser kurz aufkochen lassen, dann die Knödel rein, Deckel zu und 35 Minuten wallen lassen.
9 Nach den 2,5 Stunden das Hühnchen aus dem Topf herausnehmen, das Fleisch vom Knochen entfernt und die Sauce durch ein Sieb gießen.
10 Jetzt nur noch mit Crème Fraîche verfeinern und das Hähnchen zurück in die Sauce. Mit Salz und Pfeffer nachwürzen – Fertig!

Advertisements

Tortellini mit Champignon – Hähnchen – Füllung

Tortellini mit Champignon-Hähnchen-Füllung 1
Heute hatte ich endlich mal wieder Zeit in der Küche rumzuwurschtln.
Da hab ich mir gleich mal wieder ein neues Nudelteigrezept geschnappt und losgelegt!
Und erst habe ich gedacht, das wird heute nichts mehr, aber dann ist es doch noch was geworden und jetzt habe ich endlich MEINEN super Nudelteig.
Das Nudelteigrezept habe ich von einem super Food Blogger, der ganz viele verschiedene Nudelvariationen, Gnocchis und vieles mehr, hat. Wer sich darauf mal umsehen möchte kann hier klicken!
Auf dieser Seite habe ich eben einen Nudelteig gefunden, der mir wirklich zugesagt hat. Er ist so schön gelb, weil nur Eigelb verwendet wird, satt dem ganzen Ei.
Außerdem gab es zu dem Rezept auch ein Video in der man gesehen hat, wie der Teig zubereitet wurde und ich hab gesehen, dass man ihn – weil er eher hart ist – ohne viel Mehl nachher zu Tortellini verarbeiten kann. (Und das mag ich! Da entsteht weniger Dreck und Staub 😛 )
Also legte ich heute los und hielt mich genau an die Gewichtsangaben.
125 g Mehl, 55 g Gries, 3 Eigelb, etwas Eiweiß, 1 EL Olivenöl – fertig!
Es hat auch super gepasst, weil ich noch genau 3 Eier hatte, also super und los!
Naja ich hab alles versucht zu verkneten und zu verkneten und zu verkneten und zu verkneten und (hab ich es schon gesagt?) zu verkneten, aber es war mir unmöglich, dass die Masse zu einem Teig wird. Das Mehl und die Eier wurden einfach nur krümelig und wurden nicht zu einem Teig.
Naja was sollte ich tun. Ich wollte nicht mehr raus einkaufen. Aber mir blieb nichts anderes übrig, also lief ich schnell los und kaufte Eier – vorsichtshalber 10 Stück – man weiß ja nie.
Gut, also hab ich noch ein Eigelb hineingetan, aber es wurde immer noch nichts. Erst nach dem 5. Eigelb wurden die Mehlbrösel zu einem Teig.
Ich war überglücklich und ließ ihn erst mal eine halbe Stunde ruhen.
Der Teig ist sehr hart, aber dadurch, dass ich eine elektrische Nudelmaschine habe ist mir das egal.
Und ich war und bin begeistert von dem Teig. Er lässt sich problemlos bis zur kleinsten Stufe ausrollen und braucht danach auch kein Mehl mehr zum verarbeiten. Er klebt nicht und ist einfach super toll zum verarbeiten.
Mein absoluter lieblings Nudelteig! Endlich gefunden!
Die Füllung ist aus Champignons, Hähnchen, Schalotten, Thymian, Petersilie und etwas Crème Fraîche.
Schmeckt super!
Um den ganzen Geschmack nicht zu übertünchen habe ich mich heute für eine schnelle braune Butter und Parmesan entschieden.

Tortellini mit Champignon-Hähnchen-Füllung 2

Rezept für Champignon – Hähnchen – Tortellini

Zutaten für 3 – 4Personen

Für den perfekten Nudelteig
• 125 g Weizenmehl
• 55 g Hartweizengries, Semola rimacinata
• 5 Eigelb !!
• etwas Eiweiß
• 1 EL Olivenöl

Für die Füllung
• 500 g Champignons
• 1 Schuss Weißwein
• 1 kleiner Bund Petersilie
• 2 Schalotten
• 3 EL Crème Fraîche
• 60 g Hähnchenbrustfilet
• ein Paar frische Thymianblätter
• Salz, Pfeffer

Zubereitung

1 Für den Teig alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und gut verkneten. Dann eine halbe Stunde ruhen lassen.
2 Für die Füllung die Schalotten fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen, dann die klein geschnittenen Pilze dazu und alles kurz anbraten.
3 Jetzt mit Weißwein ablöschen und komplett einkochen lassen.
4 Alles aus der Pfanne nehmen und mit dem Rest in einem Mixer zu einer Farce pürieren. Noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
5 Nun nur noch den Teig ganz dünn ausrollen und mit der Masse belegen und zu Tortellini formen.
6 Die Tortellini in kochendem Wasser 2 – 3 Minuten gar kochen lassen.
7 In der Zwischenzeit die Butter leicht braun werden lassen und die Tortellini mit Butter, Parmesan und ein bisschen Schnittlauch bestreuen.

Tortellini mit Champignon-Hähnchen-Füllung 3

Mahlzeit!

Eingemachtes Kalbs … äääh Hähnchenfleisch

Eingemachtes Hähnchenfleisch 2
Jetzt gibt’s eines meiner Lieblingsrezepte. Früher war mein Lieblingsessen immer Fondue! Fondue! Fondue! Fondue! Fondue! Fondue!
Jetzt ist es das nicht mehr 😛 Ich mag nur noch das zusammensitzen und die Saucen und das Brot und das quatschen und die Familie, aber das eigentliche Essen ist nicht mehr mein Lieblingsessen.
Ein richtiges Lieblingsessen habe ich aber gar nicht mehr, glaube ich! Dieses Essen gehört aber zumindest zu den Top 10!
Eigentlich ist es ein Eingemachtes Kalbsfleisch. Bei uns in der Familie gab es das aber eher als Eingemachtes Hähnchenfleisch, weil Kalb schon etwas teurere ist und wir doch ganz schön viele Köpfe in der Familie sind, die satt werden wollen – gab’s eben Hähnchen statt Kalb!
Ich finde auch den Geschmack wirklich toll – gehört ja auch zu meinen Top 10 😀
Warum heißt es eigentlich „Eingemachtes“ …-Fleisch? Früher war es nicht so einfach schnell mal was einzufrieren, oder zu kühlen und deshalb wurde das Fleisch eingemacht um haltbarer zu sein. Bei uns daheim, blieb aber selten was übrig 😛

Das Hähnchen wird bei dem Rezept, mit Suppengrün erst zu einer Hühnersuppe verarbeitet. Dann wird es in kleine Stücke geschnitten, die Suppe abgegossen und durch eine Mehlschwitze gebunden.
Dann noch einen Becher Crème Fraîche dazu und ganz, ganz viel Petersilie. Ach das Fleisch darf natürlich auch noch dazu! Am besten schmeckt es mit Reis.
Ich liebe es so, beim Schreiben bekomme ich gleich schon wieder Hunger! Jetzt verrate ich euch hier unser Familienrezept! Viel Spaß beim Nachkochen!!!

Eingemachtes Hähnchenfleisch 1

Rezept für Eingemachtes – Hähnchen

Zutaten für 2 Personen

• 1 Hühnerbrust
• 1 Hähnchenschenkel
• 1 Zwiebeln
• 1 Mal Suppengemüse
• Petersilie
• Crème Fraîch
• Mehl
• Salz

Zubereitung

1 Wasser, Zwiebel, Suppengemüse, Hühnchen und Suppengewürze 15 Minuten in den Schnellkochtopf.
2 Huhn raus, kühlen und klein schneiden.
3 Die Suppe durch ein Sieb abgießen.
4 Mehl und Butterschmalz im Topf verrühren und mit der Suppe aufgießen und aufkochen lassen.
5 Die Crème Fraîch dazu und gut verrühren.
6 Huhn und Petersiele dazu und abschmecken. Schon fertig!
7 Am besten passt natürlich Reis dazu!

 

Tajarin in Brodo con Gnocchetti di Pollo – oder auch: Brühe mit Hähnchenklößen und Eierbandnudeln

Brühe mit Hähnchenklößen und Eiernudeln 2
Für heute hab ich mir eine Suppe eingebildet und weil es nicht einfach nur eine normale Suppe sein soll ist es eine italienische Hühnersuppe mit Tajarin und Hähnchenklößen geworden.
Tajarin (so steht es in meinem klugen Buch) sind kleine dünne Eierbandnudeln aus der Gegend von Piemont. In Piemont werden sie gerne mit Trüffeln gegessen, was es heute bei mir NICHT gibt 😛
Die Rezeptidee stammt – wieder mal – aus dem Kochbuch „Pasta“ von Antonio Carluccio, aber ich habe ein paar Sachen verändert, was mir persönlich besser schmeckt.
Bei den letzten Beiträgen habe ich die kleinen Geschichten um die Rezepte etwas vernachlässigt, heute gibt es aber etwas mehr, versprochen.

Vor ein paar Wochen war ich bei meiner Oma beim Essen und es gab Hähnchen Suppe. Eigentlich nichts besonderes, aber da wurde ich dran erinnert, wie so eine Suppe schmecken soll. Die letzten Hühnersuppen, die ich gemacht habe, hatten eher den Geschmack von Putzwasser. Bei meiner Oma schmeckte sie sooo gut und genau so eine Suppe wollte ich daheim auch haben.
Ich habe den Fehler gemacht, dass ich nur Putenbrüste genommen habe. Wenn ich das hier so schreibe schäme ich mich fast etwas, wie kann man denn denken, dass NUR durch Hähnchenbrüste mit ein bisschen Gemüse eine schmackhafte Hühnersuppe entstehen kann. Nach ein paar kleinen Oma-Tipps kann auch ich jetzt soo eine wunderbare Suppe und die verrate ich euch heute auch noch.
Die Suppe, die Grundlage des Gerichtes, mach ich immer im Schnellkochtopf. Ja ich bin ein Fan vom Schnellkochtopf. Nicht unbedingt, weil es schneller geht. Ich finde, dass es eine sehr gute und schonende Methode ist Lebensmittel zu garen. Naja und außerdem hab ich es von meiner Mutter, die hat es von ihrer Mutter und die von ihrer.
Meine Oma erzählt heute noch gerne, wie ihre Mutter damals einen der ersten Schnellkochtöpfe zusammengebaut hatte.
Diese Töpfe von damals sind kein Vergleich zu den stylischen Töpfen von heute, die man sogar mit dem Smart Phone verbinden kann (ich habe so einen leider nicht *schnief*).
Aber auch um den Schnellkochtopf von heute gibt es in unserer Familie immer wieder schöne kleine Geschichten. Meiner Oma ist so ein Ding mal um die Ohren geflogen und mir auch fast.
Das war so: Vor ein paar Monaten war ich noch nicht im Besitz eines Induktions Herdes sondern, eines sehr billigen Elektroherdes. Aufgewachsen bin ich aber mit Gas und auf Gas geht das mit dem Schnellkochtopf ganz einfach. Man wartet, bis die gewünschte Anzahl Ringe raus kommen und dreht das Gas ganz runter und wartet die Zeit ab, die das Gericht im Topf bleiben soll. Fertig. Gaaanz einfach. Mit Gas geht übrigens alles leichter, lasst euch das gesagt sein 😀
Mein böser Elektroherd war da nicht so. Bei dem war es eher ein Glücksspiel. Man wartet bis die gewünschte Anzahl Ringe draußen ist und…und? Naja, nix! Runter drehen bringt eigentlich nichts! Eigentlich müsste man neben dran eine Herdplatte erwärmen, die so mittlere Temperatur hat und dann den Topf umstellen.
An dem besagten Tag habe ich ihn aber schlicht und einfach vergessen. Ich habe ihn erst gehört, als er lauthals getrötet hat. Da stürmte ich schnell in die Küche, doch Mr. Bee war vor mir und wusste nicht was tun und versperrte mir den Weg. Also schupste ich ihn auf die Seite und zerrte den Topf sofort von der Platte. Nur leider schon etwas zu spät. Überall klebten Suppenreste und die Küche sah aus, wie ein Schlachtfeld. So schnell kann es leider gehen, aber seither habe ich den Schnellkochtopf NIE mehr vergessen. Und mit meinem Induktionsfeld geht das auch mit dem Schnellkochtopf wie am Schnürchen. Mit Induktion geht übrigens auch alles viel besser, lasst euch das gesagt sein 😀
Soviel zum Thema Schnellkochtopf und Suppe und drum herum.
Den Nudelteig für die Tajarin habe ich natürlich auch selber gemacht. Diesmal ist er mir wieder besonders gut gelungen. Ich habe festgestellt, dass wenn ihn von Anfang an mit der Hand knete und keine Knethaken benutze wird er viel besser. Ist leider eine etwas dreckigere Angelegenheit, aber das Ergebnis ist viel besser.
Die Suppe eignet sich heute besonders gut, weil es hier eher kühl ist und regnet. Am besten schmeckt sie wahrscheinlich im Winter in eine dicke Decke gemummelt. Aber auch als Gute-Besserungssuppe ist sie toll.
Jetzt gibt es hier mal das Rezept.

Brühe mit Hähnchenklößen und Eiernudeln 1

Rezept für Tajarin in Brodo con Gnocchetti di Pollo

Zutaten

Für die Suppe
• 800 g Hähnchenschenkel (ein ganzes Huhn geht natürlich auch)
• 500 g Suppengrün (Karotten, Sellerie, Petersilienwurzel etc.)
• 1 große Zwiebel
• 1 Zweig Petersilie
• 1 Lorbeerblatt
• Pfefferkörner zerstoßen
• Senfkörner
• Rosmarin/Thymian
• Salz

Für die Hähnchenklöße
• 2 Hähnchenschenkel
• 1 kleine Knoblauchzehe
• 3 EL gehackte Petersilie
• 1 EL Semmelbrösel
• 1 Ei
• 30 g Parmesan (gerieben)
• Salz

Für die Nudeln (1 Person)
• 100 g Mehl (Typ 00)
• 1 Ei
• Salz

Zubereitung

1 Sämtliche Zutaten für die Suppe in einen Schnellkochtopf mit kaltem Wasser und 20 Minuten auf dem 2. Ring kochen lassen.
2 Die Hähnchenschenkel herausnehmen und die Brühe durch ein Sieb gießen.
3 2 Hähnchenschenkel für die Klöße beiseite stellen, die anderen anderweitig verwenden. Zum Beispiel als Suppeneinlage für das nächste Mal.
4 Für die Nudeln das Mehl, Ei und Salz zu einem festen Teig kneten und eine halbe Stunde stehen lassen. Je nach Konsistentes in einer Frischhaltefolie im Kühlschrank oder einfach so draußen.
5 Für die Hähnchenschenkel alle Zutaten zu einer Farce pürieren und kleine Klößchen darauf formen. Dazu am besten die Hände immer etwas nass machen und die Klöße darin formen.
6 Jetzt den Nudelteig noch mit Hilfe der Nudelmaschine zu dünnen Nudeln formen.
7 Zum Schluss die Suppe zum kochen bringen und die Klöße und die Nudeln hinein geben und einige Minuten gar kochen.
Damit die Suppe noch etwas mehr Geschmack bekommt und eine schönere Farbe bekommt wird bei uns in der Familie die Suppe mit Curry gewürzt. Toller Geschmack, grade zum Hähnchen und sieht einfach auch toll aus.
8 Wer mag kann das Ganze noch mit Selleriegrün garnieren und mit Parmesankäse bestreuen.

 

Hühnchencurry

Hühnercurry nach Mami 1Heute gibt es mal was aus meiner Kindheit. Ich hatte ja schon erwähnt, dass meine Familie gerne und gut isst (man sieht es uns aber nicht an :P). Das hat eigentlich nur einen Grund (das mit dem Essen natürlich – nicht mit dem Gewicht), die Mami! Meine Mutter kocht gerne und sehr gut. Ich weiß, dass sagt fast jeder über seine Mutter.
Eigentlich kocht sie lieber ausländische Küche: Thailändisch – alles was aus der indonesischen Ecke kommt, Indisch, marokkanisch und so. Und ich denke dieses Gericht ist nicht unbedingt das was sie am liebsten hier sehen würde und was ihre Küche definiert.
Warum? Es geht eher darum, dass seit einiger Zeit das asiatische Essen hier boomt und jeder was „aus dem Wok“ macht, oder eben ein Curry.
Aus dem Wok ist wohl ein Synonym geworden, für alles was man an Gemüse findet mit Fleisch – oder für die Vegetarier ohne Fleisch – in einen Wok zu werfen und mit Sojasauce zu benetzen.
Beim Curry ist es ähnlich. Bei einem Thailändischen Curry zum Beispiel gibt es Currypasten, die meist mit viel Aufwand hergestellt werden und mit unmengen von Gewürzen, Gemüse und Kokossauce gekocht werden. Dieses Gericht hat damit recht wenig zu tun.
Nur musste sich meine Mutter etwas einfallen lassen, dass wir Kinder es auch essen, wir sind nämlich alle etwas heikel (hoagl, wie der Tiroler sagen würde).
Das Essen erinnert mich also an meine Kindertage und ist ein super schnelles und tolles Essen, hat aber nichts mit einem asiatischen Curry zu tun. Es ist eher ein super gutes eingedeutschtes Curry und ich liebe es.
Ich hoffe ihr mögt es auch.
Um dem Essen eine kleine persönliche Note zu geben habe ich noch ein bisschen Chili mitgebraten und es mit Basilikumblättern serviert, das finde ich gibt dem ganzen einen tollen Frische-Kick!
Hühnercurry nach Mami 2

Rezept für ein gutes deutsches Hühnercurry, von meiner Mutter

Zutaten für 2 Personen

• 2,5 Teetassen Reis
• 1 Zwiebel
• 1 Schalotte
• 1 Knoblauchzehe
• 350 g Hähnchenbrust
• 1 Becher Crème Fraîche
• 400 ml Hühnerfond oder Hühnerbrühe
• 1 Chili (je nachdem wie scharf man es will)
• Basilikum
• Currypulver, Salz, Pfeffer

Zubereitung

1 Als erstes den Reis aufstellen. Dazu den Reis waschen, und mit der 1,5 fachen Menge Wasser einmal aufkochen lassen und dann mit zugedecktem Deckel bei geringer Hitze langsam köcheln, bis das Wasser verschwunden ist.
2 Dann die Zwiebeln, den Knoblauch, die Chili und das Hähnchen klein schneiden.
3 Das Hähnchen mit Salz, Pfeffer und Curry würzen und mit etwas Butterschmalz in einem Topf stark anbraten und dann gleich wieder herausnehmen.
4 Im gleichen Topf die Zwiebeln, den Knoblauch und die Chili mit etwas Olivenöl glasig dünsten und gleich schon das Currypulver dazu. (Das Currypulver entfaltet beim Braten erst sein richtiges Aroma, anders als beim Pfeffer, der nur scharf wird, sonst nichts)
5 Dann mit Brühe aufgießen und etwas einkochen lassen, ca 10 Minuten. Wenn man mag kann man die Zwiebeln vorher auch mit etwas Mehl bestäuben, dann dickt die Sauce etwas ein, wie man mag.
6 Jetzt die Crème Fraîche dazu. Zwischen drin immer mal wieder abschmecken, wie das Verhältnis der Gewürze, der Sauce und der Crèm Fraîche ist. (Wenn man mag kann man jetzt die ganze Sauce mit einem Stabmixer mixen und auch etwas Luft untermixen, dann wird sie fluffiger, muss man aber nicht.)
7 Zum Schluss noch das Fleisch dazu und nochmal 5 Minuten leicht köcheln lassen, nicht mehr aufkochen lassen.
8 Jetzt nur noch mit dem Reis servieren und die Basilikumblätter klein geschnitten drüber streuen und fertig.

Mahlzeit!