Gnocchi mit Salbeibutter

Gnocchi mit Salbeibutter2

Nach laaanger Zeit gibt es mal wieder ein Rezept. Ein schnelles, aber irgendwie doch lange dauerndes Essen.
Die Salbeibutter geht ziemlich schnell und ist kein Hexenwerk, aber bei den Gnocchi muss man ein paar Minuten einplanen.
Vor allem mich haben die Dinger waaaaaaahnsinnig gemacht! Wie können einen so kleine Kartoffeldinger so wahnsinnig machen? Bei mir gibt es selten Sachen beim Kochen, die total schief gehen. Natürlich gibt es vieles, was mir nicht schmeckt, aber wenig, was einfach nicht gelingt!
Aber Gnocchi sind mir mehrere Male nicht gelungen! Deshalb bin ich auf dieses simple Gericht ganz besonders stolz.
Ich kann ja mal eine Geschichte vom Misserfolg bzw. vom Erfolg erzählen – es gingen nämlich nicht alle Versuche schief.
Ein Versuch (ein halb positiver) begann an einem heiß ersehnten freien Tag (an einem Dienstag? äh Mittwoch? – ach ich weiß es nicht mehr – is ja auch wurscht 😛 ). Ich musste also nicht arbeiten und bildete mir ein den ganzen Tag an den perfekten Gnocchi zu arbeiten.
Genug Kartoffeln waren da, ein Rezept auch und Motivation sowieso.
Für dieses Rezept lässt man die Kartoffeln ca. 1 Stunde im Ofen gar kochen. Ich hatte also dazwischen sogar noch Zeit einmal durchzusaugen.
Kurz bevor ich fertig mit saugen war starb mein Staubsauger ab und es war leise. Totenstille! Ich drückte wie verrückt auf meinem Staubsauger herum und hab mich schon gesehen, wie ich den ganzen Tag damit verschwänden muss einen neuen – aber niiie so tollen Staubsauger, wie den, den ich jetzt habe – zu kaufen.
Naja, irgendwann (früh genug um noch nicht auf dem Weg in den Staubsaugerladen zu sein) bemerkte ich, dass ja gar nichts mehr geht – keine Ofen, kein Licht und kein PC!
Mir fiel ein Stein vom Herzen. Ich ging also an den Sicherungskaten und bemerkte – es schon wieder die Hauptsicherung rausgeflogen ist. Das passiert mir beim Kochen fast jeden 3. Mal. Ich verstehe nicht warum – aber so ist es halt.
Nach ein paar kleinen Auswechselversuchen meinerseits hat unsere Nachbar nun auch keinen Strom mehr (upps) und es musste doch ein lieber Freund von Mr. Bee und mir kommen, der mir (und meinem Nachbarn natürlich) dann, mit ein paar gekonnten Handgriffen, die Sicherung getauscht hat und ich weiterkochen konnte.
Nur konnte ich den armen Kerl ja nicht gleich wieder heim schicken. Außerdem hat er gesehen, dass ich auch noch gekocht habe, also kam eines zum anderen.
Er wurde eingeladen und ich hatte ziemlich Angst, dass meine Gnocchi nix werden. (Die Angst war ja wohl berechtig nach so vielen Fehlversuchen.)
Aber es kam ganz anders. An diesem Tag hatte ich tatsächlich die besten Gnocchi auf dem Teller, die ich je gemacht habe. Ich war sooo euphorisch, dass ich mich beim Essen gar nicht mehr eingekriegt habe – leider gibt es davon aber keine verwertbaren Bilder.
Und so kommen wir auch gleich schon zu meinem nächsten Fehlversuch.
Noch immer euphorisch vom letzten Mal beschloss ich für meinen kleinen Kochblock noch ein paar Gnocchi zu machen, die ich dann auch endlich fotografieren konnte.
Mr. Bee war mit der Firma in Wien und ich hatte genug Zeit.
Ich machte alles wie bisher (außer den Stromausfall) und siehe da: NIX!! Der Teig flog in hohem Bogen in die Mülltonne, meine Kartoffelpresse war verbogen und gegessen hatte ich auch noch nichts.
Mein Abendessen bestand aus etwas Frustschokolade!
Naja, da Mr. Bee länger in Wien war und ich nicht aufgeben wollte versuchte ich es am nächsten Tag gleich noch einmal. Und siehe da: SUUUPER!
So entstanden dann auch diese schönen Fotos und ich bin wieder voller Euphorie!
Bis zum nächsten Mal!

So, das war es jetzt auch. Denke, dass war genug Text für so ein einfaches, aber doch herrliches Rezept!
Viel Spaß beim nachkochen und genießen!

Gnocchi mit Salbeibutter1

Rezept für Gnocchi mit Salbeibutter

Zutaten für 2 Personen

• 600 g mehlige Kartoffeln
• grobes Meersalz
• 100 g Mehl
• 1 Eigelb
• Salz
• Butter (ca. 100 g)
• Salbeiblätter (je nachdem wie intensiv man den Geschmack haben mag)
• Parmesan zum bestreuen

Zubereitung

1 Ofen auf 200 °C vorheizen, die Kartoffeln mit Meersalz einreiben und 1 Stunde backen.
Wichtig die Kartoffeln müssen ganz durch sein – bei großen Kartoffeln ein paar Minuten länger drin lassen.
2 Dann die Kartoffeln schälen.
3 Das Mehl in eine Schüssel geben, dann die Kartoffeln und das Eigelb dazu und rasch vermengen.
4 Ca. 4 Stränge daraus formen und in gleich große Portionen zerschneiden.
5 In siedendes Wasser geben und so lange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.
6 Die Butter in einer Pfanne schmelzen, den Salbei dazu und die Gnocchi darin kurz schwenken.
7 Nach Belieben noch mit Parmesan bestreuen und fertig!

 

 

Advertisements

Putenroulade (Sous Vide) gefüllt mit Rucola Pesto und Gnocchi in Pesto-Sahnesauce

Putenrouladen mit Rucola Pesto und Gnocchi 1Gestern hätte ich ab 11 Uhr arbeiten sollen, aber das hatte sich dann nach 10 Minuten erledigt und ich hatte den gaaanzen Tag Zeit zum Kochen.
Mein kleiner großer Bruder, der seit 1,5 Wochen schon bei uns arbeitet, hat bisher noch nichts von mir gekocht bekommen. Er sieht immer, was ich koche und bekommt nichts davon ab, weil er immer am arbeiten ist, oder ich am arbeiten bin.
Gestern hab ich es dann mal geschafft und hab mich statt arbeiten in die Küche gestellt.
Er wollte unbedingt Rouladen, aber die Rinderrouladen sind nicht sein Ding und auch bei dem Wetter sind Putenrouladen viel passender. Also gab es Putenrouladen.
Meine Mutter hat öfter Putenrouladen mit Sahnesauce und Nudeln gemacht, das wollte er! Aber ich hatte Zeit, also gab es das Gericht etwas abgewandelt und ich konnte mal wieder Sous Vide garen ausprobieren.
Das letzte Mal, als ich ein Steak mit Sous Vide gekocht habe war es etwas zu durch (wiederfährt meinem Fleisch leider öfter: hier eine Geschichte). Deshalb hatte ich gestern etwas Angst davor, aber sie war unbegründet und ich denke ich werde jetzt ein bisschen mehr damit experimentieren.
Die Putenroulade habe ich mit einem selbstgemachten Pesto bestrichen, Parmesan darüber gerieben und mit zwei großen Basilikumblättern belegt. Das habe ich dann zusammengerollt und in Frischhaltefolie gewickelt. Die gerollte Roulade habe ich dann noch vakuumverpackt und langsam schonen gegart.
Sie waren sehr kompakt und hätte etwas weniger Hitze abbekommen können, da ich aber kein Wasserbad habe, welches die Temperatur ganz genau hält, schwankte die Temperatur um ganze 7 °C +/-. Aber solange ich nicht so überzeugt davon bin wird die Anschaffung eines Wasserbades noch auf sich warten lassen müssen. Nach dem Essen rückt das Wasserbad aber in Reichweite 😛 Mr. Bee wird sich bestimmt freuen 😀
Die Gnocchi habe ich diesmal nach einen Rezept von Antonio Caruccio aus dem Buch „Pasta“ gemacht und sie waren himmlisch. Nicht klebrig am Gaumen, leicht zum herstellen und sehr luftig. Und was das wichtigste ist – sie sind mir nicht auseinandergefallen – diesmal gab es auch ein Probegnocchi!
Das Pesto habe ich mit viel, sehr viel Rucola gemacht, etwas Basilikum, Knoblauch und Pinienkern. Den Parmesankäse habe ich dann später untergehoben.
Mir hat es sehr gut geschmeckt, Mr. Bee war auch sehr zufrieden nur mein kleiner großer Bruder hat schweigsam gegessen. Kann positiv, aber auch negativ sein. Ich denke vor allem, dass es ihm viel zu wenig war.
In diesem Sinne, jetzt mein Rezept und Mahlzeit.

Putenrouladen mit Rucola Pesto und Gnocchi 2

Rezept für Putenroulade (Sous Vide) gefüllt mit Rucola Pesto und Gnocchi in Pesto-Sahnesauce

Zutaten für 3 Personen

Für die Gnocchi
• 800 g mehligkochende Kartoffeln
• 200 g Mehl (Typ 00 oder Typ 405)
• 1 mittelgroßes Ei
• Salz

Für das Pesto
• 125 g Rucola
• 6 – 7 EL Olivenöl
• 4 EL Pinienkerne geröstet
• 1 Hand Basilikum
• 2 Knoblauchzehen
• Parmesan gerieben (viel min. 150 g)
• Salz

Für die Rouladen
• 3 Putenrouladen
• ein bisschen Pesto zum bestreichen
• Parmesan gerieben
• 6 Basilikumblätter

Für die Pesto – Sahnesauce
• 1 Zwiebel
• einen Schuss Weißwein
• 100 ml Geflügelfond
• 100 ml Sahne (je nachdem, wie dick man es haben will)
• Pesto

Zubereitung

1 Zuerst das Pesto vorbereiten, dazu den Rucola, das Olivenöl, die gerösteten Pinienkerne, den Knoblauch und den Basilikum fein pürieren. Zum Schluss den Parmesan unterheben. Immer wieder abschmecken, da der Rucola sehr bitter sein kann. Man braucht zum Kochen nur die Hälfte, der Rest kann eingefroren werden.
2 Jetzt die Rouladen mit dem Pesto, etwas Parmesan und Basilikum belegen und zusammenrollen. Die Roulade in Frischhaltefolie einwickeln und einvakuumieren.
3 Die Roulade muss bei 63 °C ins Wasserbad. Je nach Dicke variiert die Dauer, dabei gelten folgende Zeiten:
10 mm – 20 Minuten
20 mm – 40 Minuten
30 mm – 75 Minuten
40 mm – 90 Minuten
4 Während das Fleisch im Wasserbad zieht die Gnocchi vorbereiten. Dazu die Kartoffeln mehrmals einstechen und 1 Stunde bei 200 °C im Ofen gar backen.
5 Wenn die Kartoffeln fertig sind das Innere aus der Kartoffel raus kratzen und durch eine Kartoffelpresse drücken. (Nicht pürieren, sonst wird die Masse kleisterig.)
6 Dann das Mehl, Salz und das Ei dazugeben und zu einem homogenen Teig kneten.
7 Jetzt den Teig zu kleinen Kugeln rollen und auf ein Blech mit Gries legen, damit sie nicht am Blech kleben bleiben. So kann man sie auch über längere Zeit stehen lassen, bis man sie braucht.
8 Zum gar kochen die Gnocchi in kochendem Salzwasser geben und warten bis sie an die Oberfläche kommen, dann noch etwa eine Minute warten und mit einem Schaumlöffel herausnehmen.
9 Für die Sauce die Zwiebel schneiden, leicht andünsten mit Zucker würzen und etwas karamellisieren lassen. Dann mit Weißwein ablöschen und reduzieren lassen. Den Fond und die Sahne dazugeben. Jetzt das Pesto portionsweise dazu und mit einem Stabmixer mixen. Immer wieder abschmecken und mit Salz und Pfeffer würzen.
10 Zum Schluss nur noch alles anrichten: dazu das Fleisch aus dem Vakuumbeutel nehmen, aufschneiden und mit den Gnocchi und der Sauce servieren – Fertig!!