Erdbeer-Himbeer-Minz-Marmelade

Erdbeerfeld
Hallo Ihr da draußen, heute fange ich mit meiner Erdbeer-Reihe an. In den nächsten Beiträgen wird es nur Erdbeeren geben.
In der Zeit, in der Ihr meine Erdbeerbeiträge lesen könnt, die ich natürlich schon vorbereitet habe, werde ich – vorausgesetzt der WV Bus von Mr. Bee wird heute noch Straßentauglich gemacht – im Elsass sein und das Geburtstaggeschenk von Mr. Bee einlösen.
Jetzt gibt es aber erst mal eine kleine Erdbeerfeld Geschichte.
Vor vielen, vielen Jahren war ich mit meinen Großeltern auf einem Erdbeerfeld. Die Erinnerung daran hat mich mein Leben lang begleitet, weil es mir damals soo riesigen Spaß gemacht hat, dass ich das unbedingt wieder machen wollte. Aber irgendwie bin ich, als ich noch daheim gelebt habe, nie dazu gekommen.
Aber jetzt! Hier in Hall gibt es ein Erdbeerfeld und um Hall gibt es noch viel mehr Erdbeerfelder und da geht es seit wir hier Wohnen – jetzt also das 3. Jahr – immer hin.
Ich liebe nämlich Rituale. Früher als Kind gab’s bei uns immer so kleine Rituale, aber jetzt bin ich alleine und ich muss mir meine Rituale selber machen und das ist eines davon.
Jedes Jahr geht’s aufs Erdbeerfeld und danach wird Marmelade gemacht und ein Kuchen gebacken.
Ich werde also in den nächsten Beiträgen mein Marmeladenrezept und meine Kuchen vorstellen (leider erst Zwei, das Kuchenritual gibt es erst seit 2 Jahren :D)
Wenn ihr also auch ein bisschen Ritualsüchtig seit oder Kinder habt, dann ab aufs Erdbeerfeld und dann an den Herd!
Mr. Bee und ich haben – im Hintergrund das Abstiegsspiel Hamburg gegen irgend so einen anderen Verein (Fußball ist nicht so meins) – sogar zusammen die Marmelade eingekocht.
Sonst bin ich ja lieber alleine in der Küche, aber er wollte doch so gerne und dann schnibbelten wir also zusammen und es war sehr schön.
Mr. Bee war dann auch sehr begeistert davon, dass er jetzt Marmelade selber machen kann und das es soo schnell und einfach geht, aber er war auch erstaunt, wie viel Zucker da rein kommt, obwohl ich eh schon den 3:1 Gelierzucker nehme. Er wollte lieber keinen Zucker und die Masse einfach nur so aufs Brot schmieren.
Da kann sich dann mal vorstellen, wie viel Zucker in gekaufter Marmelade drin ist. Außerdem ist unsere sooo viel besser.
Jetzt also das Rezept und was ich noch unbedingt hervorheben möchte sind zwei Sachen:
Erstens Mr. Bee sammelt grundsätzlich immer die schönsten Erdbeeren und zweitens war die Minze seine Idee und ich muss sagen, die war und ist immer noch der Hammer!! *Top*

Gelierprobe

Rezept für Erdbeer-Himbeer-Minz-Marmelade

Zutaten für 1500g Früchte

• 1000 g (man kann auch 1 kg sagen :)) Erdbeeren
• 500 g Himbeeren
• 20 Minzblätter (nach Belieben)
• Gelierzucker 3:1

Zubereitung

1 Die Erdbeeren verlesen und etwas kleinschneiden.
2 Diese in einen Topf, in dem nachher auch die Marmelade gekocht wird, und die Himbeeren und Minzblätter dazu.
3 Alles mit einem Pürierstab pürieren. (Ich mag es nicht so gerne, wenn noch größere Stücke drin sind, also püriere ich es glatt, man kann sie natürlich auch nur leicht an pürieren – wie man mag.)
4 Den Gelierzucker dazu und bei starker Hitze aufkochen und 3 Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen.
5 Nach den 3 Minuten eine Gelierprobe machen, dazu etwas Marmelade auf einen Teller geben und schauen ob es geliert.
6 Dann in die Gläser gießen, diese vorher mit heißem Wasser ausspülen, damit Bakterien etc. abgetötet werden.
7 Wenn die Gläser gefüllt sind, gut verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen, dann wieder umdrehen, dadurch bildet sich dann ein Vakuum. (Keine Panik wenn der Deckel leicht Ploppt – hab mich gestern zu Tode erschreckt, als plötzlich alle Deckel zu ploppen angefangen haben 😀 )

So das war es schon, nur noch warten bis sie geliert ist und es kann los gehen: mit Marmeladenschlemmen.

Werbeanzeigen

Holunderblütensirup … oder wie es die Tirolerin sagt – Hooooolasirup

Nach einer schier endlosen Regenperiode, schien Donnerstag mal wieder die Sonne und ich konnte endliche meinen Plan in die Tat umsetzen und Holerblüten klauben gehen um meinen ersten eigenen Holersaft daraus zu zaubern.
Los ging es als: Mr. Bee mit einer Kugel Heidelbeereis von seiner lieblings Eisdiele und ich mit einem kleinen Sackl. Los ging es also, wir waren für alle Eventualitäten gerüstet.
Nur nicht auf die kleinen, schwarzen Blattläuse. Es waren nicht mal die coolen kleinen, grünen, NEIN die Schwarzen. Also ging es von Strauch zu Strauch um einen zu finden ohne Tierchen. (Ist in der Natur gar nicht so leicht :D)
Aber wir haben einen gefunden. Einen kleinen Strauch mit ein paar Blüten, die gerade heute aufgegangen sind und daher der Blütenstaub noch nicht vom Regen abgespült wurde.
Gleich eingepackt und mitgenommen.
Zu Hause kramte ich das Rezept von meiner Mutter raus und los konnte es gehen.
Bevor ich hier das Rezept schreibe will ich noch kurz erzählen, warum ich den Holersirup selber mache. Von Zuhause bin ich es gewohnt, dass er selber gemacht ist. Aber wenn man auszieht und alleine wohnt freut man sich auf das, was man nicht haben konnte und das waren FERTIGPRODUKTEEEE! Unser Highlight war es, wenn meine Mutter mal keine Zeit zum kochen hatte und wir eine Fertigpizza essen konnten!
So ähnlich war es auch bei dem Sirup. Ich dachte mir, warum selber machen? Der in den Läden sieht viel schöner aus. Eine toll bedruckte Flasche, die manchmal sogar einen super Verschluss hat, damit man besser ausschenken kann und nicht alles so klebt. Die Flaschen von daheim waren eben nur Flaschen, aber die im Laden waren bunt … sooo schön bunt.
Es stellte sich heraus, dass es das auch schon war! Der Sirup hatte wenig Ähnlichkeit mit Holer.
Also kroch ich bei meiner Mutter zu Kreuze und wollte das Rezept und ab jetzt gib es bei mir nieee mehr so eine bunte, schön bedruckte Holersirupflasche, die können sich meine Kinder mal kaufen, wenn die ausziehen 🙂
So jetzt erlöse ich euch und rücke das Rezept raus.

Holsersirup

Rezept für Hoooolasirup

Zutaten für 3 Liter Wasser

• 10 Holunderblüten
• 2 kg Zucker
• 3 Zitronen
• 30 g Zitronensäure
• 3 Liter Wasser

Zubereitung

1 Wasser aufkochen lassen und erkalten lassen.
2 Den Zucker hinein und so lange rühren bis er sich fast aufgelöst hat.
3 Die Holunderblüten, die Zitrone in Scheiben und die Zitronensäure ins Zuckerwasser und umrühren.
4 Jetzt den Topf mit dem Sirup 2 Tage stehen lassen und bei Gelegenheit umrühren.
5 Nach der Wartezeit den Sirup durch ein Sieb abseihen und die Zitronen schön ausdrücken.
6 Jetzt nur noch in Flaschen umfüllen – ab besten bunte und schön bedruckte!! Und fertig ist er schon.

Birnentarte – fast ein Blitzkuchen

Weil ich ja jetzt schon bei Kuchen und Torten und so bin, kann ich ja so weiter machen, also gibt es heute eine schöne Tarte.
Wer kennt das nicht, man kauft Birnen. Ich liebe Birnen, aber nur reife Birnen. Aber wenn man Birnen nicht auf dem Markt oder so kauft, gibt es meistens Birnen, die noch reifen müssen. REIFEN!! Das tun sie fast NIE! Man legt sie in eine schöne Schale, stellt sie auf den Tisch und wartet, jeden Tag läuft man dran vorbei und schaut. Sind sie schon essbar? Nein heute noch nicht! Das macht man Tag für Tag, dann vergeht eine Woche und man verliert die Lust. Ich habe sie auch verloren. Nur was machen?
Also habe ich mir kurzerhand die Birnen geschnappt und eine Tarte gebacken.
Aber diesmal sollte es eher schnell gehen, da habe ich ein bisschen experimentiert und ich muss sagen es ist einer meiner Lieblingskuchen geworden.
Auch Mr. Bee hat sie als NICHT TROCKEN abgesegnet 🙂 Puhh!
Wer also Lust hat diese schnelle Tarte nachzubacken und damit seinen Birnen eins auszuwischen, findet hier das Rezept.

Birnentarte vor dem backen

Rezept für meine Birnentarte

Zutaten für eine kleine Form: D = 20 cm (wenn Ihr eine normale Größe habt macht einfach doppelt so viel Teig, bei den Birnen müsst ihr eh sehen, wie groß sie sind)

• 75g Mehl
• 50g Butter
• 20g Puderzucker
• ½ Prise Salz
• ½ eiskaltes Wasser
• 2 Birnen
• gemahlene Haselnüsse
• Vanille (ich habe so eine kleine Mühle)
• Vanillezucker
• Puderzucker/Zucker

Zubereitung

1 Aus Mehl, Butter, Puderzucker, Wasser und Salz schnell einen Teig kneten und dann 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
2 Wenn der Teig kühl ist, ihn in eine gefettete Form geben und die Mandeln auf den Teig, die Vanille dazu und die Birnen dünn drüber schichten.
3 Zum Schluss noch mit Vanille, Vanillezucker und Zucker bzw. Puderzucker bestreuen, nicht sparen, weil es ja im Ofen ein bisschen karamellisieren soll.
4 Dann bei 175°C, 25 Minuten im Ofen backen lassen. (Schmeckt auch lauwarm!)

Zum Schluss noch ein kleiner Birnen-Update. Die letzte Birne hat es geschafft nach 4 Wochen weich zu werden. Ich habe sie dann verspeist, muss aber leider sagen, dass es das Warten nicht wert war 😦
Lieber gleich reife Birnen kaufen oder eine Tarte draus machen. In diesem Sinne guten Abbo und einen ganz schönen sonnigen Tag!

Himbeertorte für Mr. Bee

Himbeergeburtstagstorte für Mr. BeeJedes Jahr aufs neue will ich für Mr. Bee einen Kuchen backen, nur sind wir nie daheim. Mr. Bee liebt es – im Gegenteil zu mir – seine Geburtstage in großer geselliger und manchmal feucht fröhlicher Runde zu feiern. Dies geschieht immer bei Mr. Bee´s altem Zuhause.
Jedes Jahr überlege ich also Kuchen: Ja, nein!? Bisher war die Antwort meist nein. Warum? Mr. Bee mag keinen trockenen Kuchen. Und irgendwie sagt er sich dann lieber keinen, als die Gefahr einen trockenen Kuchen da stehen zu haben.
Bisher habe ich mich da immer abwimmeln lassen, aber dieses Jahr nicht. Meine Kuchen sind nämlich NIE trocken.
Trotzdem wollte ich es ihm beweisen und kreierte eine kleine aber zauberhafte Himbeertorte.
Das Rezept habe ich mir irgendwie zusammengeschustert. Ein bisschen hier gelesen, ein bisschen da ausprobiert und das kam heraus:Himbeergeburtstagstorte für Mr. Bee von oben

Rezept für eine Himbeertorte nach Mrs. Bienchen, die aber nur klein aussieht aber sehr satt macht

Zutaten für D = 16 cm

Für die Schokotarte –  Böden
• 200 g Zartbitterschokolade
• 5 Eier
• Salz
• 120 g Butter
• 200 g Puderzucker
• 150 g Haselnüsse
• 2 EL Mehl
• 1 EL Zucker

Für die Himbeersahne
• 250 ml Sahne
• 2-3 EL Zucker
• 3 Blatt Gelatine
• ca. 200g Himbeeren

Zum Verzieren
• Sahne
• Sahne Steif
• Mikadostäbchen (mind. 2 Packungen besser 3)
• 250g Himbeeren

Zubereitung

1 Den Ofen auf 190°C vorheizen und die kleine Form einfetten oder direkt mit dem Tortenring. Hierzu ein gutes Video, wie man verhindert, dass der Teig ausläuft:
https://www.youtube.com/watch?v=c6MTJjzrxZg
2 Die Zartbitterschokolade über dem Wasserbad schmelzen lassen.
3 Eier trennen und das Eiweiß mit Salz steif schlagen.
4 Butter, Puderzucker und Eigelb schaumig schlagen.
5 Haselnüsse, Mehl, Zucker und Schokolade dazu und verrühren.
6 Eiweiß auf zweimal unterrühren, damit der Teig schön fluffig wird.
7 Teig in Form (nur bis Boden leicht bedeckt ist) und 15 Min backen und 10 Min abkühlen lassen.
8 Wiederholen bis Teige fertig ist. Werden ungefähr 4-5 Schichten.
9 Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser quellen lassen.
10 Sahne und Zucker verrühren.
11 Gelatine im Topf auflösen und in einen kleinen Teil der Sahne auflösen, dann alles untermischen
12 Aufschlagen und die Himbeeren dazu.
13 Dann schichten.
14 Mindestens 4 Stunden – besser über Nacht – festwerden lassen.
15 Sahne schlagen und mit Mikadostäbchen und Himbeeren verzieren.