Hähnchenragout mit Breznknödel

Hähnchenragout mit Brezenknödel 1

Heute gibt’s keinen Tee sondern was zu Esssseeeeennn! Es gibt ein Ragout vom Hähnchen und Breznknödel bzw. Breznserviettenknödel.
Ich habe beides zu ersten Mal gemacht und muss sagen ich bin begeistert von den Knödeln und das Ragout war auch gut. Mir war die Sauce etwas zu süß, weil die Pastinaken und die Karotten doch ganz schön viel süße abgeben. Mr. Bee war so begeistert, dass er den Teller abgeschleckt hat – es hat ihm also geschmeckt 😛
Grade, wenn ich so nachdenke und ich finde, dass es zu dem Rezept nicht mehr zu sagen gibt dachte ich mir ich nehme mir die künstlerische Freiheit heraus und schreibe jetzt nur noch:
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMh
hhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhM
hhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh
MhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhh
hMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhhMhhh

Hähnchenragout mit Brezenknödel 2

Rezept für Hähnchenragout mit Breznknödel

Zutaten für 4 Personen

Für das Hähnchenragout
• Olivenöl
• 750 g Putenkeule
• 1 Zwiebel (in Halbringe geschnitten)
• 3 Knoblauchzehen (in Scheiben geschnitten)
• 2 kleine Karotten (in Scheiben geschnitten)
• 2 kleine Pastinaken (in Scheiben geschnitten)
• 2 Stängel Selleriestangen (in Scheiben geschnitten)
• 2 kleine Lauchstangen (in Ringe geschnitten)
• 3 EL Tomatenmark
• 2 EL Mehl
• 750 ml Wasser
• 250 ml Weißwein
• 2 Zweige Rosmarin
• 5 Zweige Thymian
• 2 EL Crème Fraîche
• Salz und Pfeffer

Für die Breznknödel
• 500 g Brezn (mind. 2 Tage alt)
• 2 Zwiebeln
• 2 Knoblauchzehen
• 500 g Milch
• 4 EL Petersilie
• 2 EL Majoran
• 2 Eier
• Salz/Pfeffer

Zubereitung

1 Als erstes das Gemüse klein schneiden und das Fleisch waschen.
2 In einem Topf das Olivenöl erhitzen, die Hähnchenkeulen von beiden Seiten scharf anbraten und herausnehmen.
3 Im gleichen Topf die Zwiebeln anbraten, dann das Gemüse dazu und 5 Minuten mit braten.
4 Jetzt noch Tomatenmark und Mehl, Rosmarin und Thymian dazu und mit Weißwein ablöschen. Zum Schluss noch das Wasser dazu, Deckel drauf und bei mittlere Hitze 2,5 Stunden köcheln lassen.
5 Jetzt die Breznknödel vorbereiten: Dazu die Brezen, den Knoblauch und die Zwiebeln klein schneiden.
6 Die Zwiebel und den Knoblauch mit Butter andünsten, dann die Milch dazu und diese kurz aufkochen lassen.
7 Die Milch über die Brezen gießen und 10 Minuten einwirken lassen. Petersilie, Majoran, Salz, Pfeffer und die Eier dazu. Gut durchkneten und zu einer Rolle formen. Die geformten Knödel in Frischhaltefolie und dann in Alufolie einwickeln.
8 Um die Knödel zu kochen, das Wasser kurz aufkochen lassen, dann die Knödel rein, Deckel zu und 35 Minuten wallen lassen.
9 Nach den 2,5 Stunden das Hühnchen aus dem Topf herausnehmen, das Fleisch vom Knochen entfernt und die Sauce durch ein Sieb gießen.
10 Jetzt nur noch mit Crème Fraîche verfeinern und das Hähnchen zurück in die Sauce. Mit Salz und Pfeffer nachwürzen – Fertig!

Advertisements

Tee, Teee, Teeee und KEIN Kaffee

Wie versprochen der zweite Teil meiner Tee Serie. Nachdem ich ja mein sehr einschneidendes Tee Erlebnis hatte habe ich mich zu meinem Tee – Schrank begeben und einmal aussortiert.
Dort habe ich „Schätze“ aus dem Jahre 2003 gefunden, aber auch Tees, die ich gestern erste gekauft hatte und die einfach nicht gut sind.
Eigentlich werden Tees ja nicht schlecht, aber sie rauchen halt aus und nach einen Jahr kann man offene Tees eigentlich getrost in die Tonne befördern.
Jetzt ist mein Teeschrank etwas leere und ich werde nie mehr diese Unmengen an Tees horten, von denen ich die Meisten gar nicht trinke!
Dabei ist mir aber eines aufgefallen, eigentlich kenne ich mich gar nicht mit Tee aus. Was komisch ist, weil ich ja aus einer absoluten Tee-Trinker-Familie komme. Und nein wir sind keine Beutel-Tee-Trinker-Familie. Schon als Kind habe ich zum Frühstück den schwarzen Tee für meine Eltern aus verschiedenen schwarzen Tees gemischt. Irgendwie habe ich das wohl nie hinterfragt.
Dabei ist mir dann eine kleine Geschichte aus meiner Kindheit eingefallen, die ich hier jetzt kurz zum Besten gebe.
Es war ungefähr im Alter zwischen 14 -17 Jahren. Bei meinen Eltern gab es die Regel, dass nach dem Abendessen die Kinder ins Bett zu gehen haben und sie dann den Abend zusammen ausklingen lassen konnten. Das taten sie meist bei einem Gespräch und einem Tee. Der Tee wurde dann eigentlich immer von meinem Wahlvater gemacht. Da wurden dann die guten Tees rausgeholt, kam mir immer vor.
Dieser Tee wurde in einer kleinen Kanne aus Asien zubereitet und auf ein kleines, rundes Tablett aus Bast zum Sofa getragen. Der Tee wurde dann in kleine asiatische Tee-Schälchen geschüttet und duftete vor sich her. Es war Jasmin Tee!
Eigentlich war das dann die Zeit meiner Eltern, aber ab und zu kam ich mit einer Hiobsbotschaft zu Ihnen, die natürlich am besten am Abend besprochen werden konnte. Da störte keiner und sie waren meist gut drauf und da war die 5 in Englisch oder Mathe plötzlich gar nicht mehr so schlimm 😛
Als „Belohnung“ durfte ich manchmal einen oder zwei Schlucke Tee trinken. Das war der Beste Tee der Welt.
Vielleicht war es die Situation oder die Stimmung oder wirklich der Tee, aber ich denke nur positiv an diese Erinnerung zurück! Das es meiste Ärger wegen der schlechten Note gab und ich meistens einen ziemlich straffen Lernplan oder Nachhilfe aufgebrummt bekomme habe, hat sich irgendwie nicht in meinem Kopf verankert!
Hätte meine Eltern gewusst, dass ich diesen Tee so gerne trinke, hätte ich Ihn bestimmt auch so trinken können. Aber das war es nicht! Es war die Situation, dass einem Getränk so viel liebe geschenkt wurde.
Irgendwie habe ich das wohl vergessen.
Es geht ja auch viel schneller und ist viel günstiger ein paar Teebeutel in eine große Kanne zu hauen, heißes Wasser drauf und dann nicht mal mehr rausholen, sondern drinnen lassen! Fertig ist das kalorienarme Getränk mit Geschmack.
Aber damit ist jetzt Schluss!! Wenn man bei Kaffee so eine Wissenschaft machen kann, kann ich das bei Tee auch. Und warum sollte ich schlechte Tees trinken, wenn ich eine sooo große Auswahl an tollen Tees trinken kann – kosten sie halt ein paar Euro mehr! EGAL!
So jetzt aber mal ein paar Hintergrund Infos zum Thema Tee. Wer Tee trinkt sollte das eigentlich wissen.

Es rankt sich eine kleine Legende um den Anfang des Tees. Diese soll 2737 Jahre vor Christus geschehen sein. Zu dieser Zeit ist der chinesische Kaiser „Shen Nung“ durch seinen Garten gelaufen, in der Hand – eine Trinkschale mit heißem Wasser. Ihr fragt euch bestimmt, warum er mit heißem Wasser im Garten rumgelaufen ist. Angeblich war er ein sehr penibler Kaiser und wollt sein Wasser immer gekocht haben bevor er es trank um Keime und Bakterien abzutöten.
Doch plötzlich wehte ein Windstoß ein paar Blätter eines wild wachsenden Teebaumes in seine Schale. Der Kaiser roch den betörenden Geruch, der aus der Schale kam und kostete das Getränk. Es muss schon sehr betörend gerochen haben, dass er das Wasser mit Blättern getrunken hat und seine Abneigung gegen Keime und Bakterien vergessen bzw. überwinden konnte. Er fühlte sich sofort erfrischt und so wurde die Zubereitung des Tees entdeckt!
Ab diesem Zeitpunkt ging der Tee um die Welt, der Tee wurde als Mittel zur Steigerung der Aufmerksamkeit und Konzentration ernannt, die unterschiedlichen fermentationsgrade entstanden, der Tee mutierte vom Heilmittel zum Genussmittel, Tee wurde als Zahlungsmittel eingesetzt und nicht zu vergesse die „Boston Tea Party“.
Doch was ist Tee eigentlich? Ist Tee alles das was wir in unseren Teebeuteln finden?
Streng genommen ist nur das Tee, was aus der Teepflanze Camellia Sinensis gewonnen wird. Dort werden die ersten zwei Blätter und der oberste Trieb abgezupft („Two leawes and the bud“) und dann weiter verarbeitet.
Die weitere Verarbeitung entscheidet dann, ob es ein Grüner-, Weißer-, Schwarzer-, oder Oolong – Tee wird.
Wer sich genauer über die ganze Tee Sorten und deren Machart informieren möchte kann hier etwas rumstöbern und alles Spannende in einer Dokumentation über Tee findet ihr hier.

Die Tradition des Tees ist sehr interessant, weitreichend und wird in jedem Land anders gelebt.
Ich bin erst am Anfang mit meinen Informationen und begrenzt mit den Geschmäckern, die ich schon kenne, aber ich bilde mich weiter und lasse euch hören und lesen, wenn ich wieder etwas schlauer geworden bin.

Um es mit den Worten von Tíen Yiheng zu sagen:

„Man trinkt den Tee, um den Lärm der Welt zu vergessen.“

Damit verabschiede ich mich, genieße die verschneite Nacht und meine Tasse Tee.
Tee

Eine Box, ein Tee und eine große Liebe

Foodist Logo

Am letzten Freitag kam sie an – die versprochen Box von „Foodist„. Jetzt die Frage, was ist Foodist und warum schreibe ich darüber.
Foodist versendet Boxen. In diesen Boxen befinden sich jeden Monat 6 – 8 Delikatessen aus ganz Europa, die wir noch nicht kennen.
Die Idee finde ich schon mal ganz Toll. Und da wären wir auch schon dabei, warum ich darüber schreibe. Die Idee ist sehr gut und nachdem ich die Box selber erhalten habe und mich dabei gleich verliebt habe (in was genau kommt gleich) habe ich mich entschieden auch wirklich darüber zu berichten.
Als ich die Box geöffnet habe war ich nicht ganz so überzeugt. Es waren 7 Produkte in der Box. Zwei verschiedene Geschmackrichtungen von Popcorn (Proper Corn), Honig mit Milch (Kaiser Honig), Basilikum – Olivenöl (Frantoio Galantino), eine Thai Massaman Curry Paste (the Coconut kitchen), ein Brownie (oh my Goodness) und ein Green Flamingo Tee (Guinteassential).
Mein erster Gedanke war: „Wo soll ich das Zeug denn jetzt in meinen Schränken einsortieren?“ Ich esse keinen Honig, das Popcorn hat zwei Geschmacksrichtungen, die ich mir nicht gekauft hätte, das Thai Curry muss man mit Kokosnussmilch aufgießen, was ich nicht so mag – außerdem steh ich nicht so auf Fertigpasten. Das Olivenöl hat mich gefreut. Ich weiß, wo ich es aufräumen kann und ich kann es auch sehr gut gebrauchen. Der Brownie wurde gleich am Abend verputzt – sehr lecker! – und den Tee konnte ich zu meinen 10000 anderen Tees packen!
Das klingt jetzt erst mal wenig positiv. So schlimm war es aber nicht. Was ich damit nur versuche zu sagen ist, dass die Idee der Box gut ist, dass man sich nur bewusst sein muss, dass auch Sachen dabei sein können, die einem nicht so zu sagen. Gott sei Dank gibt es ja noch Mr. Bee. Mr. Bee liebt Honig und freut sich schon den neuen auszuprobieren. Er mag unheimlich gerne Thai Currys mit Kokosnussmilch und einen Kinofilm haben wir uns auch schon ausgesucht, wo wir das Popcorn probieren können- Mr. Bee ist da nicht so hoaggl wie ich 😀
Doch in was habe ich mich jetzt verliebt? In diesen Tee!! ❤

Foodist - Tee 1

Am Samstag hatten Mr. Bee und ich ausnahmsweise beide Frei, also gab es ein großes Frühstück und da wollte ich doch gleich den Tee ausprobieren.
Ich kramte Ihn also hervor und schaute mir das Etikett genauer an. Der Titel „Green Flamingo“, rosa und türkise Farben, irgendwie erinnerte mich das alles an dieses schreckliche Eis, dieses „Himmelblau“, was diese absolut unnatürlich Farbe hat, den Kleinkindern immer die Zunge so blau färbt und eigentlich NUR nach Zucker schmeckt.
Ich erwartet also auch von dem Tee nicht viel und hatte schon die Befürchtung, dass er sich auch in die Reihe der langweiligen Tees einreihen kann.
Doch dann öffnete ich die kleine Packung und der tollste Geruch strömte mir entgegen. Irgendwie wirklich, wie die Farben auf der Packung, aber nicht so negativ, wie ich sie interpretiert habe.
Ich goss den Tee auf und freute mich, dass genau beschrieben wurde, wie lange man Ihn ziehen lassen muss und auch die Grad – Zahl. Top sowas!
Nach zwei Minuten war es endlich soweit, der Tee konnte abgegossen und getrunken werden.
Ich musste bei jedem Schluck leicht grinsen. Er machte mich so glücklich! Der feine Geschmack des grünen Tees, gepaart mit etwas der extremeren Note des schwarzen und dann noch diese Süße hinten im Gaumen beim runterschlucken! Mhh…! Einfach himmlisch!
Es klingt vielleicht ein bisschen kitschig und auch melodramatisch, aber dieser Tee hat mir gezeigt, was Tee ist und nicht dieser Kram, den man in Beutel kaufen kann.
Gleich am selben Tag habe ich meinen Teeschrank aufgeräumt! Alles raus! Meinen Lieblingstee hinein und mich dann mit dem Thema Tee mehr auseinandergesetzt!

Wenn Ihr also mehr über Tee erfahren wollt, dann schaut doch in den nächsten Tagen nochmal hinein – da gibt es dann ein paar Fakten und ein paar nette Geschichten zum Thema Tee. Wer lieber Kaffee trinkt und von Tee nicht viel hält – der kann sich auf ein tolles neues Kochrezept freuen. 😛

So jetzt muss ich nochmal bei der Firma „Foodist“ bedanken, dass ich die Chance bekommen habe diese tolle Box zu testen und natürlich auch für diesen super, mega, hammer, geilen, abgefahrenen, knorken, klasse, fetten, fabelhaften, duften, und astreinen Tee! Danke!

Schupfnudeln oder die Deutsche und das Kraut

Schupfnudeln mit Sauerkraut 1

Das Kochbienchen war / ist krank. Das Kochbienchen ist eigentlich nie krank. Schon zu Schulzeiten wollte Sie lieber krank im Bett liegen als, müde und gesund im Unterricht sitzen.
Doch leider war Sie zu gesund!
Die letzten Tage war ich mal wirklich krank und es gefällt mir gar nicht. Das Schöne ist natürlich, dass man nicht arbeiten muss, aber die Freizeit genießen kann man trotzdem nicht. Alles tut einem weh, man kann nicht schlafen und man langweilt sich!
Dieser Zustand gefällt mir doch nicht so sehr. Vor allem, weil ich jetzt die Schulbank ja nicht mehr drücken muss und mir meine Arbeit einteilen kann wie ich will!
Deshalb muss jetzt etwas Gesundes auf den Tisch. Und was passt da besser als Sauerkraut?

Doch Sauerkraut ist nicht jedermanns Sache. Es hat einen sehr eigenwilligen Geruch und naja … aussehen tut es auch eher wie … naja … Kohl, der die Farbe verloren hat!
Doch Sauerkraut gibt es schon ein Zeitl. Im 18. Jahrhundert wurde es in der Seefahrt als ganzjähriger Proviant eingesetzt. Es war voller Vitamine (vor allem Vitamin C) und verhindert deshalb auch Skorbut (Vitaminmangelkrankheit). Außerdem ist es voller Milchsäure, Vitamin A, B und C, Mineralstoffen und was die Frauen freuen wird auch sehr kalorienarm – nur 19 kcal. pro 100 g.
Doch wie wird das Kraut eigentlich zum Sauerkraut? Bei mir kommt das Kraut, wie wahrscheinlich bei fast jedem aus der Büchse. Die Zubereitung ist nämlich ziemlich aufwändig und dauert mehrere Wochen.
Der Weißkohl wird gehobelt und dann zerstoßen, damit der Zellsaft austreten kann. Dann wird Salz eingemischt, das Salz konserviert und entzieht während des Gärungsprozesses dem Kohl das Wasser.
Die Gärung kann 4 bis 6 Wochen dauern. Während dieser Zeit ist es wichtig, dass keine Luft zwischen dem Kohl eingeschlossen wird, sonst fängt er an zu schimmeln. Um das zu verhindern wird das Sauerkraut kräftig gestampft und mit einem Gewicht fest gepresst.
Doch warum ist Sauerkraut DAS Gericht er Deutschen? Gut, ab und zu gab es bei uns auch Sauerkraut – aber nur weil mein Wahlvater am liebsten „Würschtl mit Kraut“ ist. Schon im zweiten Weltkrieg nannten die amerikanischen und englischen Soldaten uns Deutsche „Krauts“. Lustig, obwohl es gar nicht in Deutschland erfunden wurde. Die Chinesen haben schon viele Jahrtausende früher erkannt, dass Kohl Milchsäure beim Gären produziert. Der römische Kaiser Tiberius versorgte seine Soldaten mit Sauerkraut während seiner Feldzüge. Genau weiß man nicht, wie sich das Sauerkraut in Europa verbreitete, vielleicht waren es ja die Römer auf ihren Streifzügen 😛

Bei mir gab es zu dem gesunden Kraut selbst gemachte Schupfnudeln. Das Rezept stammt aus einem meiner Lieblingskochbücher „Österreichische Küche – Reloaded“. Der Geschmack war toll, nur habe ich sie etwas zu groß und zu dick gemacht, ich denke sie schmecken feiner, wenn sie zierlicher sind. (ist dann halt mehr Arbeit 😛 )
Wenn es schnell gehen soll kann man auch schon fertige Schupfnudeln kaufen.

Nach diesen ganzen Fakten gibt´s jetzt was zum Futtern – zumindest das Rezept !

Schupfnudeln mit Sauerkraut 2

Rezept für Schupfnudeln

Zutaten für 4 Personen

Für die Schupfnudeln
• 600 g Erdäpfel (Kartoffeln) mehlig
• 60 g flüssige Butter
• 1 Ei
• 1 Eigelb
• 80 g glattes Mehl
• 80 g griffiges Mehl
• 30 g Weizengrieß
• Salz /Pfeffer

Für das Sauerkraut
• ca. 500 g eine Büchse Sauerkraut (z.B.: Hengestenberg – Mildessa)
• 1 Scheibe Beinschinken – gewürfelt

Zubereitung

1 Zuerst mit den Schupfnudeln anfangen, dazu die Erdäpfel in der Schale kochen (entweder 15 Min im Schnellkochtopf) oder in Kochendem Wasser.
2 Den Ofen auf 120 °C vorheizen und die gekochten UNgeschälten Kartoffeln 20 Minuten ausdampfen lassen.
3 Jetzt die Kartoffel ähh Erdäpfel 😛 schälen, durch eine Kartoffelpresse pressen, mit den restlichen Zutaten vermengen und würzen. Den Teig 30 Minuten ruhen lassen.
4 Jetzt das Sauerkraut weich kochen. Entweder 10 Minuten im Schnellkochtopf oder 20 in einem normalen Topf.
5 Den Erdäpfelteig zu kleinen Schupfnudeln drehen und 10 Minuten in Kochendem Salzwasser gar kochen.
6 In der Zwischenzeit den Speck auslassen und die fertigen Schupfnudeln mit dem Speck rundherum knusprig braten. Jetzt nur noch das Sauerkraut dazu und alles gut vermischen! Fertig!

 

Von der Perfektion und ein paar Graupen

Graupensuppe 2

Ja da bin ich wieder o.O Das hat lange gedauert, aaaaber ich habe eine fast gute Ausrede.
Die Perfektion! Die Perfektion ist ganz schön gemein. Ich neige sowieso zum Perfektionismus und dieser kleine Block hat mich darin bestärkt und ich konnte nicht mehr kochen.
Alles war zu profan, zu wenig ausgefallen und zu wenig „back to the rules“.
Also hab ich fast nichts mehr gekocht. Ich hatte auch gar keine Lust, weil ich mich so verzettelt habe.
Aber heute hat es mich wieder gepackt und ich habe es geschafft die Perfektion kurz zu verdrängen und präsentiere mal wieder ein Rezept, das zum heutigen Wetter super passt!
Diese Suppe oder schon fast der Eintopf ist einfach perfekt, wenn man nicht so viel Zeit hat und trotzdem eine gehaltvolle, gesunde und wärmende Suppe haben möchte.
Bei Suppen ist es ja immer das Gleiche. Sie schmecken gut, aber die meisten füllen einen nur kurzfristig den Magen und man hat gleich wieder Hunger und sucht in der Wohnung nach Essbarem, was dann meist ungesund ist.
Das ist bei dieser Suppe nicht der Fall.

So dann hier mein bzw. das meiner Oma und Mutter Rezept für die beste Graupensuppe der Welt :*

Graupensuppe 1

Rezept für Graupensuppe

Zutaten für 4 Personen

• 1 Scheibe Wammerl (Geräucherter Bauchspeck)
• 200 g Kassler (hier Selchfleisch)
• 200 g Gaupen (ich nehme immer mehr – ich mag´s dick 😛 )
• 2 Liter Wasser
• 1 Brühwürfel
• 1 Karotte (gehobelt)
• 1 Petersilienwurzel (gehobelt)
• 1/4 Sellerieknolle (gehobelt)
• 1 große Kartoffel
• 1 kleine Stange Lauch
• 1 Bund Petersilie
• 1 Zwiebel
• Salz/Pfeffer

Zubereitung

1 Wammerl, Kassler und Graupen mit Wasser und Brühwürfel in den Schnellkochtopf für 10 Min.
2 Das Fleisch raus, kleinschneiden und wieder rein.
3 Kartoffel, Sellerieknolle, Karotte, Zwiebel und Petersilienwurzel Grob reiben und in die Suppe.
4 Kurz vor Ende die Petersilie und den Sellerie Lauch dazu. 😛
5 Pfeffern und vielleicht noch etwas salzen – fertig!