Erbsen Kachori

Erbsen Kachori 1
Heute gibt’s mal was aus dem fernen Indien. Am Wochenende war ich … nein NICHT in Indien. Ich war in München shoppen mit meiner Mutter. Sie hat ein paar Sachen gekauft und ich habe beraten.
Eine „Nach-Geburtstagstorte“ gab es für sie auch, aber der war soo schlecht. Der Boden war – nett formuliert: Kompakt. Also: Kein Torten – Blog – Eintrag!
Aber worauf ich hinaus will, meine Mutter hat sich ein Indisches Kochbuch gekauft und da habe ich diese Rezept gefunden und musste es gleich ausprobieren.
Die kleinen Teigkugeln sind mit Erbsen gefüllt. Und ich bin begeistert. Mr. Bee fand sie auch super lecker!
Was ich super finde ist, dass man die Bällchen nicht frittiert sondern im Backofen ausbackt – viel weniger Fettig. 😀
Beim Kochen ist mir aufgefallen, dass ich kein Gara Masala daheim hatte, aber ich hatte alle Bestandteile davon, also hab ich mir die Gewürzmischung schnell selber im Mörser zusammengeworfen. Ich wusste und weiß noch immer nicht genau die Mengenverhältnisse, deshalb habe ich bestimmt nicht den ganz typischen Geschmack gehabt, den die Bällchen hätten haben sollen.
Ich habe zu den Bällchen einen ganz einfachen Gurken – Joghurt gemacht, der die Schärfe etwas nimmt und die einen guten Kontrast zu doch etwas „trockenen“ Bällchen gibt.
Jetzt aber los ans Kochen!

Erbsen Kachori 2

Rezept für Erbsen Kachori

Zutaten für 3 Personen (ca. 20 Stück)

Für die Füllung
• 600 g Erbsen (TK)
• 4 cm Ingwer
• 2 rote Chilis (schon leicht scharf)
• Rapsöl (ich hatte nur Sonnenblumenöl – geht auch)
• 1 TL Senfsamen
• 1 1/4 TL gemahlener Zimt
• 1 1/4 TL Gara Masala
• 1/2 TL gemahlener Kurkuma
• 1 3/4 TL Salz
• 1/2 TL Cayennepfeffer

Für den Teig
• 300 g Mehl
• 1 1/2 Rapsöl
• 1/2 TL Salz
• 130 ml Wasser

Zubereitung

1 Ein Backblecht leicht einfetten.
2 Den Ingwer und die Chilis in einem Mixer zu einer Paste pürieren.
3 Die Senfsamen mit etwas Öl in der Pfanne bei mittleren Hitze rösten bis sie leicht ploppen – klingt wie bei Popcorn 😛
4 In der Zwischenzeit die Erbsen pürieren.
5 Wenn die Senfsamen geröstet sind die Ingwer – Chili Paste dazu geben und leicht mitrösten, dann die Erbsen dazu und 5 Minuten mitbraten.
6 Jetzt die Gewürze dazu und die Masse so lange braten lassen, bis keine Feuchtigkeit mehr da ist.
7 Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem Glatten Teig kneten.
8 Nun die Bällchen formen, dazu einen Teil des Teiges abschneiden, dünn ausrollen, mit Füllung belegen, zu einer Kugel formen und auf dem gefetteten Blecht umher rollen, damit sie schön eingefettet ist.
Das alles könnt ihr hier auf den Bildern nochmal genauer sehen.

Erbsen Kachori 3

Erbsen Kachori 4

9 Wenn ihr alle Kugeln fertig habt, den Ofen auf 180 °C vorheizen und ca. 30 – 40 Minuten im Ofen goldbraun backen.

Advertisements

Die BESTE Tomatensauce, die ich je gegessen (und gekocht :P) habe

Nudeln mit Tomatensauce überbacken 1
Hier bin ich mal wieder. Ich hab schon gedacht ich komm nieee wieder zum Kochen.
Naja gut gestern habe ich auch gekocht, aber es wurde nicht so wie ich es wollte und irgendwie hat die Leidenschaft gefehlt.
Heute war sie aber wieder da, nur leider nicht so viel Zeit.
Aber wie so oft, gibt es genau dann etwas, was man nicht erwartet, wie zum Beispiel den Fund einer Tomatensauce, die ich liebe und jetzt immer so machen werde!
Heute stand ich an der Bushaltestelle und wartete auf den Bus. Wie immer an dieser Haltestelle und um diese Uhrzeit kommt der Bus viiiiieeel zu spät. Ich hatte also genug Zeit mir zu überlegen, was ich jetzt noch schnell kochen könnte.
Ich wollte unbedingt Gnocchi mit Tomatensauce und das alles überbacken, aber ich wollte frische Gnocchi – die waren nicht da und schnell gehen die leider auch nicht!
Also überlegte ich ob ich vielleicht doch auf fertige zurückgreifen sollte. Wollte ich aber nicht – die kleben immer so am Gaumen! *grrrr*
Also was die schnellere Variante Nudeln.
Aber wenigstens bei der Tomatensauce wollte ich etwas kochen, so kam ich auf dieses Rezept und ich bin absolut begeistert! Ich bin gar kein Fan von Tomatensaucen, meist zu süß oder zu sauer. Diese war genau richtig! Und sie geht echt schnell!
Dann hab ich versucht meine kleine Portion noch schön überbacken zu lassen, damit ich eine schönes Foto hinbekomme – ist nicht wirklich geglückt! So ist das mit dem überbackenen Zeug eben :P. Was zählt: Es hat geschmeckt! Hier also meine BESTE Tomatensauce. Mal sehen, ob sie euch auch so gut schmeckt!

Nudeln mit Tomatensauce überbacken 2

Rezept für die BESTE Tomatensauce

Zutaten für 2 Personen

• 200 g reife Tomaten (am besten Cherrytomaten)
• 1 Knoblauchzehe
• 1/2 Zwiebel
• 1 EL getrocknete Tomaten in Olivenöl eingelegt
• 2 EL Tomatenmark
• 1 TL Zucker
• Olivenöl
• 1 EL Butter
• Salz
• Oregano

Zubereitung

1 Als erstes den Ofen auf 220 °C vorheizen.
2 Die Tomaten halbieren, den Knoblauch schälen und stifteln und die Zwiebel schälen und stifteln.
3 Alles in eine Ofenfeste Form geben und die getrockneten Tomaten, den Zucker, das Tomatenmark, das Olivenöl und den Oregano dazu legen.
4 Jetzt nur noch alles bei 15 – 20 Minuten in den Ofen geben.
5 Zum Schluss alles pürieren und mit Salz und Butter abschmecken.

Nudeln mit Somatensauce überbacken 3

Kärntner Kasnudeln mit Kürbiskernen

Kärntner Kasnudeln 1

Hier bin ich wieder und diesmal mit etwas aus meinem Sommerurlaub. Wie passen jetzt Kärntner Kasnudeln in meinen Urlaub? Wie Ihr wisst war ich da ja gar nicht.
Ich war aber im Burgenland und dort gab es „Ravioli mit Kartoffel-Kürbiskernfüllung, brauner Butter und Parmesan“ auf der Karte. Und dann auch auf meinem Teller und nachher dann auch in meinem Magen.

Kärntner Kasnudeln 4

Das waren aber keine normalen Ravioli, wie ich sie kenne. Da war deutlich Minze rauszuschmecken, es waren auch nicht nur Kartoffeln drin, der Teig war viel heller und sie waren viel dicker befüllt. Also hab ich daheim mal etwas geforscht und hab diese Nudeln gefunden.
Erst habe ich da immer schön drüber gelesen, weil Käse ist gar nicht meins! Nach genauerem hinsehen hab ich erkannt, dass da ja gar kein Käse drin ist! *Top*
Also habe ich sie ausprobiert und mit etwas Kürbiskernen gepimpt, weil mir das damals sehr gut geschmeckt hat.
Sie haben wie im Restaurant geschmeckt, nur, dass sie noch nicht so ganz so akkurat geformt waren.
Die Ränder werden nämlich „gekrendelt“. Was so viel heißt, wie „schön zusammengeknödelt“ 😛
Wikipedia sagt auch noch etwas sehr Schönes zum Thema „Krendln“. Und zwar: „A Dirndl, dås nit krendeln kån, kriegt kan Månn“!

Kärntner Kasnudeln 3

Gott sei Dank kann ich es ein bisschen, aber den Mann hab ich eh daheim und der hat sich auch sehr über das Essen gefreut.
So jetzt gibt es hier meine Version von Kärntner Kasnudeln. Viel Spaß beim nachkochen.

Kärntner Kasnudeln 2

Rezept für Kärntner Kasnudeln mit Kürbiskernen

Zutaten für 2 Personen

Für den Teig
• 250 g glattes Mehl
• 1 Ei
• 6 – 8 EL Wasser (am besten warmes)
• 1 TL Salz

Für die Füllung
• 250 g Erdäpfel
• 250 g Bröseltopfen
• 25 g Butter
• 25 g Zwiebeln
• 1 kleine Knoblauchzehe
• 2 EL zerstoßene Kürbiskerne
• 1 TL braune Minze (getrocknete geht auch)
• 1 TL Majoran
• 1 TL Kerbelkraut
• 1 TL Salz

Zubereitung

1 Für den Teig alle Zutaten verkneten und den Teig ruhen lassen – am besten über Nacht.
2 Für die Füllung die Kartoffeln in der Schale kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken.
3 Die Butter und den Knoblauch mit der Butter andünsten und zu den Kartoffeln geben.
4 Zum Schluss noch den Topfen und die Kräuter sowie das Salz dazugeben und die Masse verrühren.
5 Den Teig zu einer Wurst rollen und in gleichgroße Teile Teilen.
6 Jetzt nach und nach den Teig ausrollen und mit der Füllung belegen und den Rand krendln.
7 Die fertigen Nudeln in heißem (nicht mehr kochendem Wasser) ca. 7 – 10 Minuten ziehen lassen.

Schon Fertig 😀 – Mahlzeit!!

Rinderrouladen

Rinderroulade 1

Wikipedia sagt: Rinderrouladen ist ein Sonntagsessen. Bei uns war es ein Mittwochsessen, dafür gab es nur Nudeln dazu und kein Kartoffelpüree. Zu meiner Verteidigung – wie kann es anders sein – es musste mal wieder schnell gehen, wir waren noch fürs Kino verabredet.
Damit es nicht ganz so doof ausschaut hab ich bunte Nudeln genommen, passt als „schnell Lösung“ auch ganz gut dazu.
Meine Rinderrouladen waren eher Involtini (übersetzt Rolle, aber kleine Rollen). Ich hatte leider nur Rinderschnitzel, die habe ich platt geklopft und gefüllt. Süß waren sie schon 😛
Das Rezept – wie kann es anders sein – stammt von meiner Mutter und diesmal ist es auch genauuuu so geworden, wie ich es kenne.
Die Füllung besteht bei uns aus Paprika, Zwiebel, Petersilie, Essiggurken und Speck. Das alles wird kleinegewürfelt und die Rouladen damit gefüllt. Ich halte nicht so viel davon, wenn die Zutaten für die Füllung in Streifen oder sogar im Ganzen in die Roulade kommt, da verbindet sich der Geschmack nicht so gut!
Was noch anders ist, ist wieder der Schnellkochtopf. (Mir fällt auf, dass ich den sehr oft benutze.) Damit sind die Rouladen in 20 Minuten ganz zart und man muss eigentlich nichts mehr machen!
Hier also zum Rezept:

Rinderroulade 2

Rezept für Rinderrouladen

Zutaten für 2 Personen (Mr. Bee hat ganz schön viel gegessen)

• 6 Rinderschnitzel oder Rinderrouladen
• 2 – 3 Essiggurken (gewürfelt)
• 1 rote Paprika (gewürfelt)
• 1 Zwiebel (gewürfelt)
• 1 Scheibe Bauchspeck (gewürfelt)
• Petersilie (gehackt)
• 1 Becher (125 ml) saure Sahne
• Senf
• 1 – 2 EL Tomatenmark
• Mehl
• Paprikapulver
• Salz / Pfeffer

Zubereitung

1 Die Rinderschnitzel bzw. Rinderrouladen auf beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
2 Dann die Rouladen mit Essiggurken, roter Paprika, Zwiebel, Speck und Petersilie füllen und rollen. Mit einem kleinen Fleischspieß schließen.
3 Die Rouladen mehlieren und im Schnellkochtopf von beiden Seiten scharf anbraten. (Sollte noch Füllung übrig sein – einfach mitbraten)
4 Das Tomatenmark dazu und mit Wasser aufgießen. Nicht zu viel sonst wird die Sauce wässrig.
5 Zum Schluss noch die saure Sahne dazu und verrühren. Den Deckel schließen und 20 Minuten mit 3 Ringen kochen lassen.
6 Wenn die Rouladen fertig sind, die Sauce nochmal abschmecken und bei Bedarf mit Gustin verdicken. Fertig!

Pfannkuchensuppe

Pfannkuchensuppe 1

Halllllooooo ihr alle!! Fast pünktlich zum 1. Oktober melde ich mich wieder. Ausgeruht und voller neuer Kochideen komme ich aus unserem Urlaub wieder nach Hause.
Der Urlaub war sehr abwechslungsreich. Ich hab mal einen ganz anderen und flachen Teil von Österreich kennen gelernt. In Ungarn habe ich erkannt, dass ich dort nicht unbedingt nochmal hin muss und in Griechenland hat uns endlich der Sommer wunderschöne warme Tage beschert.
In Griechenland haben wir uns 4 mehr oder weniger schöne Inseln angesehen, die doch sehr abwechslungsreich waren. Mein persönliches High Light war eine Bucht auf der Insel Lefkas. Ich selber bin nicht unbedingt der Meer und Strand Typ – viel zu viel Sand und Salzwasser. Aber diese Bucht hat mich so beeindruckt, dass ich einfach reinspringen musste und gar nicht mehr hinaus wollte!!

Lefkas - Strand von Katsiki

Aber um was geht es hier nicht? Genau ums Reisen und naja eigentlich um alles was nichts mit Kochen zu tun hat. Also werde ich euch nicht mit meinen Urlaubsbildern neidisch machen und zum Thema „Kochen“ zurück kommen.
Nach dem Urlaub hat man ja auf genau das Hunger, was man im Urlaub nicht bekommt. Und was kann das sein? Tiroler Küche und heiße Suppen! Wer hat schon in Griechenland Lust eine heiße Suppe zu essen und noch mehr zu schwitzen, als man eh schon tut.
Da hat mir das Haller Wetter gut in die Karten gespielt, weil hier war es definitiv nicht mehr so warm, dass man schwitzt, also gab es meine heißersehnte Suppe.
Ja etwas ganz besonderes ist es nicht und es ist auch kein BOMBASTISCHER Auftakt nach einem Monat Pause, aber darauf hatte ich nun mal Lust, als gab es das auch 😛
Die Suppe ist eine klare Rinderbrühe mit Pfannkuchenstreifen (oder wie man im Schwabenländle sagt „Flädle“ – gää Mario :* ) (oder wie man hierzulande sagt „Frittaten“ – gää Mr. Bee) ( oder wie wir es daheim sagen – „Pfannkuchen“ – gää Mami) und viel Schnittlauch.
Als kleinen Bonus habe ich aber heute auch einen Tipp von meiner Oma, wie man eine Rinderbrühe gaaanz schnell machen kann, wenn man keine Zeit hat und schnell eine Rinderbrühe haben will ohne das böse Pulver zu verwenden.
Also jetzt ist Schluss mit meinem Redeschwall und los geht’s mit dem Rezept.
Mahlzeit und viel Spaß beim Aufwärmen!

Pfannkuchensuppe 2

Rezept für eine wärmende Pfannkuchensuppe

Zutaten für 2 Personen

Für die Suppe
• 500 g Beinfleisch ohne Knochen
• 400 g Rinderknochen
• 2,5 Liter Wasser
• 2 Packungen Suppengrün
• 2 Zwiebeln
• 2 Lorbeerblätter
• 2 Thymianzweige
• 1 Rosmarinzweig
• 2 Wacholderbeeren
• Salz / Pfeffer

Für die Eierpfannkuchen
• 4 Eier
• 3 – 4 EL Mehl
• Milch
• Salz
• Schnittlauch

Zum garnieren
• viel Schnittlauch

Zubereitung

1 Für die Suppe das Wasser (kalt) in einen Schnellkochtopf, dann das Fleisch dazu, das Gemüse und die Zwiebeln in groben Würfeln dazu. Dann die Gewürze und Kräuter dazu und den Schnellkochtopf schließen.
2 Bei mir mit zwei Ringen und 20 Minuten die Suppe kochen lassen und abkühlen lassen.
3 Wenn die Suppe etwas abgekühlt ist das Fleisch aus der Suppe nehmen und den Rest durch ein Sieb abgießen, dabei die Suppe in einem extra Topf auffangen.
4 Für die Eierpfannkuchen die Eier etwas aufschlagen, das Mehl dazu und so viel Milch, dass es eine fließende Masse ist. Zum Schluss noch mit Salz würzen und 2 EL Schnittlauch dazu geben.
5 Jetzt nur noch die Pfannkuchen hintereinander backen und rollen, damit man sie leichter zu Streifen schneiden kann.
6 Die Suppe erwärmen und die Pfannkuchen mit der Suppe aufgießen und mit Schnittlauch bestreuen – Fertig!

BONUS von meiner Oma!
Wer es schneller haben will, der macht die Rinderbrühe so:

Zutaten

• Wasser
• Rinderhackfleisch
• 1 Packung Suppengrün
• 1 Zwiebel
• Salz / Pfeffer
• Lorbeerblätter
• Thymianzweige
• Rosmarinzweig
• Wacholderbeeren

Zubereitung

1 Die Zutaten, je nachdem, wie viel Suppe man haben will zusammen in einen Topf schmeißen, einmal aufkochen und eine halbe Stunde köcheln lassen.
2 Die Suppe durch ein Sieb in einen weiteren Topf abgießen angießen – Fertig!