Abschied auf Zeit :D

Hallo ihr lieben Freizeitköche,

ich muss mich für ein paar Wochen von euch verabschieden. Für mich geht es in den Urlaub. Mr. Bee und ich gönnen uns im Sommer immer einen Monat Sommerurlaub. Vielleicht unsere letzte sooo langer Sommerurlaub. Meist wird dann der VW Bus klar gemacht und auf geht’s Richtung Süden. Auch wie diese Jahr auch wieder. Diesmal geht es übers Burgenland Richtung Slowakei, vorbei an Ungarn und Serbien bis nach Griechenland. Dort gibt es dann noch 2 Wochen island hopping (übersetzt Inselhüpfen 😛 ) und dann mit der Fähre wieder nach Hause.
Heute wurde noch schnell ein Navi gekauft, damit wir in den Städten die Hotels finden. Getränke kauft Mr. Bee dann noch ohne mich, weil ich noch kurz bis vor der Abreise arbeiten muss.
Kulinarisch wird unsere Reise von noblem Restaurant – Essen bis zu instant Fertignudelpackung gehen. Wird also sehr abwechslungsreich. Trotzdem hab ich leider nicht die Zeit und auch wahrscheinlich nicht die Internetverbindung um mich mit kulinarischen High Light während des Urlaubes zu melden, aber natürlich danach!

Ich freu mich schon, wenn wir uns dann Ende September wieder lesen und natürlich wieder auf meine eigene Küche und eigens gekochtes Essen.

Bis dann euer
Bildunterschrift

Advertisements

Schweineragout vom Turopolje Schwein mit Rosmarinrisotto

Ragout mit Rosmarinrisotto 1Diesmal habe ich mal ein Rezept aus dem Buch „Fleisch“ aus der Brigitte Edition ausprobiert. Das Rezept heißt „Ragout mit Rosmarinrisotto“.
Jetzt zu meinen Erfahrungen: Aaaalso das Risotto war nichts! Es hat gar nicht nach Rosmarin geschmeckt, obwohl ich schon das doppelte an Rosmarin genommen habe. Dann habe ich den Fehler gemacht einen Gemüsefond zu kaufen, der etwas billiger war. Der Fond war vom Geschmack her gar nicht gut, deshalb hat das ganze Risotto auch nicht so toll geschmeckt. Das lag aber nicht nur am Fond sondern auch am fehlenden Rosmarin Geschmack und dem laschen Gewürzen. Da mich das Risotto gar nicht überzeugt hat werde ich das Rezept vom Rosmarinrisotto hier auch nicht aufschreiben. Die Idee des Rosmarinrisotto finde ich ganz toll und werde es auf jeden Fall nochmal anders probieren. Das wird dann hoffentlich den Weg hier her finden – aber nur, wenn es schmeckt.
Das Ragout war aber sehr gut. Es kommt mit wenigen Gewürzen aus, hat aber trotzdem einen ganz tollen Geschmack. Das Fleisch und das Suppengrün wird eine halbe Stunde unter anderem mit Zimt gekocht. Dadurch verteilt es im ganzen Raum einen unheimlich tollen Geruch und schmecken tut es auch unheimlich gut. Als Fleisch habe ich einen Schweinenacken ohne Knochen vom Turopolje Schwein genommen. Das Turopolje Schwein hat einen ganz intensiven Geschmack – das muss man mögen. Ich finde aber, dass sich der Geschmack vom Fleisch ganz toll mit der Sauce verbindet und sich dadurch auch eine tolle Sauce bildet!
Mr. Bee (zurzeit mehr daheim als bei der Arbeit) hat sich auch über den Essenservice gefreut. Er fand das Risotto nicht so schlecht, wie ich, aber er ist auch nicht so kritisch wie ich, wenn es ums Essen geht 😀
So jetzt muss ich aber aufhören so viel zu schreiben. Mr. Bee wartet auf einen Urlaubstext über unseren Thailandurlaub, den muss ich heute auch noch schreiben sonst – gibt’s Ärger 😛
Jetzt schreibe ich hier aber mal das Rezept für das fantastische Ragout auf.

Ragout mit Rosmarinrisotto 2

Rezept für Schweineragout vom Turopolje Schwein

Zutaten für 4 Personen

• 500 g Schweinenacken ohne Knochen (vom Turopolje Schwein)
• 1 Bund Suppengrün
• 1 Knoblauchzehe
• 1 – 2 EL Olivenöl
• 200 ml trockener Rotwein
• Zimtstange
• Salz Pfeffer

Zubereitung

1 Für das Ragout das Fleisch abspülen, trocken tupfen und sehr kleine Würfel schneiden.
2 Das Suppengrün putzen, abspülen und ebenfalls fein würfeln. Den Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken.
3 Das Öl in einen Topf geben und erhitzen. Das Fleisch darin portionsweise scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
4 Dann das Fleisch herausnehmen das Suppengrün im Bratensaft und eventuell etwas Öl andünsten – den Knoblauch ebenfalls dazu geben.
5 Das Fleisch wieder dazugeben und mit Rotwein ablöschen. Die Zimtstange dazugeben und 3 Minuten einkochen lassen.
6 Jetzt nur noch 400 ml Wasser dazu geben und das Ragout offen bei mittlerer Hitze mindesten 30 Minuten köcheln lassen.

 

Spinatpfannkuchen

Spinatpfannkuchen 1
Nach einer Arbeitswoche kam ich gestern endlich wieder zum Kochen. Zu diesem Rezept gibt es mehrere kleine Geschichten.
Am Samstag haben Mr. Bee und ich abends einen kleinen Drink zu uns genommen, ich hatte aber noch Hunger – kam grade vom arbeiten – und da habe ich Cannelloni mit Spinat und Ricotta gegessen. Und weil das soo lecker war, wollte ich das eigentlich nachkochen, nur habe ich kein Rezept gefunden, was mir passt, also werde ich demnächst eines selber erfinden. Aber das mach ich besser, wenn Mr. Bee nicht da ist und ich alleine kochen und essen kann – nicht das es nicht schmeckt und er verhungern muss 😛
Also gab es Spinatpfannkuchen, das schmeckt immer und das kann nichts schief gehen und es schmeckt etwas ähnlich.
Spinatpfannkuchen gab es in unserer Kindheit eigentlich viel zu selten. Warum? Meine Mutter Mag keine Pfannkuchen. Das „Pfannkuchen machen“ hab ich also ausnahmsweise mal nicht von ihr sondern von meinem lieben Wahlvater. Immer wenn meine Mutter nicht da war hat er mit uns Pfannkuchen gemacht. Die Besten!
Gaaanz dünn müssen sie sein! Beim Teig ist es sehr schwierig zu sagen, wie viel von den Zutaten reinkommt. Das mach ich eben nach Gefühl, wie ich es gelernt habe. Der Teig sollte eher flüssig sein, als so ein Mehlpampf, sonst werden die Pfannkuchen viel zu dick – da kann man dann wenig machen.
Mr. Bee war beim ersten Mal Spinatpfannkuchen nicht so begeistert. Er wusste nicht genau, was auf ihn zu kommt und mit Pfannkuchen verbindet er nur einen Haufen dicker Pfannkuchen mit Apfelmus, die es über mehrere Tage gibt, weil sie keiner mochte und es deshalb immer zu viele waren und man eben deshalb mehrere Tage davon essen musste.
Aber als er meine Spinatpfannkuchen das erste Mal gegessen hat, was er sehr zufrieden – vor allem, weil viel Bechamelsauce dabei ist – da kann es ihm eigentlich nur schmecken!
Aber jetzt genug mit Geschichten und los zum Rezept.

Spinatpfannkuchen 2

Rezept für Spinatpfannkuchen

Zutaten für 3 Personen

Für die Pfannkuchen
• 4 Eier
• ca. 4 EL Mehl
• Milch
• Salz

Für den Spinat
• 300 g passierter Spinat (TK)
• Bechamelsauce

Für die Bechamelsauce
• Butterschmalz
• 3 EL Mehl
• 0,75 l Milch
• Parmesankäse zum bestreuen
• Brühwürfel oder Salz, Pfeffer Muskatnuss

Zubereitung

1 Als erstes schnell den Spinat auftauen lassen.
2 Dann die Pfannkuchen machen. Dazu die Eier aufschlagen und das Mehl dazu. Jetzt so viel Milch dazu, dass der Teig nicht mehr so pappig ist, sondern eher flüssig. Kurz stehen lassen und nochmal auf die Konsistenz achten, das Mehl kann etwas nachziehen und zum Schluss mit Salz würzen.
3 Dann nacheinander die Pfannkuchen in einer Pfanne raus braten und beiseite stellen. (Der erste wird meistens nichts – kann man also ruhig essen 😛 )
4 Jetzt die Bechamelsauce vorbereiten. Dazu das Butterschmalz (ruhig 1 – 2 EL) schmelzen lassen, das Mehl einrühren und mit Milch aufgießen. Einmal gut aufkochen lassen und Würzen mit einem Brühwürfel oder wer es gesünder haben mag mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
5 Den Spinat mit etwas Bechamelsauce vermischen und auf den Pfannkuchen verteilen, dann die Pfannkuchen rollen und in eine Auflaufform geben. Wiederholen, bis alle Pfannkuchen in der Auflaufform sind.
6 Jetzt die restliche Bechamelsauce über die Pfannkuchen geben und mit Parmesan bestreuen.
7 Zum Schluss die Pfannkuchen in den Ofen geben bei 250 °C ca. 30 Minuten. Fertig!

 

Putenroulade (Sous Vide) gefüllt mit Rucola Pesto und Gnocchi in Pesto-Sahnesauce

Putenrouladen mit Rucola Pesto und Gnocchi 1Gestern hätte ich ab 11 Uhr arbeiten sollen, aber das hatte sich dann nach 10 Minuten erledigt und ich hatte den gaaanzen Tag Zeit zum Kochen.
Mein kleiner großer Bruder, der seit 1,5 Wochen schon bei uns arbeitet, hat bisher noch nichts von mir gekocht bekommen. Er sieht immer, was ich koche und bekommt nichts davon ab, weil er immer am arbeiten ist, oder ich am arbeiten bin.
Gestern hab ich es dann mal geschafft und hab mich statt arbeiten in die Küche gestellt.
Er wollte unbedingt Rouladen, aber die Rinderrouladen sind nicht sein Ding und auch bei dem Wetter sind Putenrouladen viel passender. Also gab es Putenrouladen.
Meine Mutter hat öfter Putenrouladen mit Sahnesauce und Nudeln gemacht, das wollte er! Aber ich hatte Zeit, also gab es das Gericht etwas abgewandelt und ich konnte mal wieder Sous Vide garen ausprobieren.
Das letzte Mal, als ich ein Steak mit Sous Vide gekocht habe war es etwas zu durch (wiederfährt meinem Fleisch leider öfter: hier eine Geschichte). Deshalb hatte ich gestern etwas Angst davor, aber sie war unbegründet und ich denke ich werde jetzt ein bisschen mehr damit experimentieren.
Die Putenroulade habe ich mit einem selbstgemachten Pesto bestrichen, Parmesan darüber gerieben und mit zwei großen Basilikumblättern belegt. Das habe ich dann zusammengerollt und in Frischhaltefolie gewickelt. Die gerollte Roulade habe ich dann noch vakuumverpackt und langsam schonen gegart.
Sie waren sehr kompakt und hätte etwas weniger Hitze abbekommen können, da ich aber kein Wasserbad habe, welches die Temperatur ganz genau hält, schwankte die Temperatur um ganze 7 °C +/-. Aber solange ich nicht so überzeugt davon bin wird die Anschaffung eines Wasserbades noch auf sich warten lassen müssen. Nach dem Essen rückt das Wasserbad aber in Reichweite 😛 Mr. Bee wird sich bestimmt freuen 😀
Die Gnocchi habe ich diesmal nach einen Rezept von Antonio Caruccio aus dem Buch „Pasta“ gemacht und sie waren himmlisch. Nicht klebrig am Gaumen, leicht zum herstellen und sehr luftig. Und was das wichtigste ist – sie sind mir nicht auseinandergefallen – diesmal gab es auch ein Probegnocchi!
Das Pesto habe ich mit viel, sehr viel Rucola gemacht, etwas Basilikum, Knoblauch und Pinienkern. Den Parmesankäse habe ich dann später untergehoben.
Mir hat es sehr gut geschmeckt, Mr. Bee war auch sehr zufrieden nur mein kleiner großer Bruder hat schweigsam gegessen. Kann positiv, aber auch negativ sein. Ich denke vor allem, dass es ihm viel zu wenig war.
In diesem Sinne, jetzt mein Rezept und Mahlzeit.

Putenrouladen mit Rucola Pesto und Gnocchi 2

Rezept für Putenroulade (Sous Vide) gefüllt mit Rucola Pesto und Gnocchi in Pesto-Sahnesauce

Zutaten für 3 Personen

Für die Gnocchi
• 800 g mehligkochende Kartoffeln
• 200 g Mehl (Typ 00 oder Typ 405)
• 1 mittelgroßes Ei
• Salz

Für das Pesto
• 125 g Rucola
• 6 – 7 EL Olivenöl
• 4 EL Pinienkerne geröstet
• 1 Hand Basilikum
• 2 Knoblauchzehen
• Parmesan gerieben (viel min. 150 g)
• Salz

Für die Rouladen
• 3 Putenrouladen
• ein bisschen Pesto zum bestreichen
• Parmesan gerieben
• 6 Basilikumblätter

Für die Pesto – Sahnesauce
• 1 Zwiebel
• einen Schuss Weißwein
• 100 ml Geflügelfond
• 100 ml Sahne (je nachdem, wie dick man es haben will)
• Pesto

Zubereitung

1 Zuerst das Pesto vorbereiten, dazu den Rucola, das Olivenöl, die gerösteten Pinienkerne, den Knoblauch und den Basilikum fein pürieren. Zum Schluss den Parmesan unterheben. Immer wieder abschmecken, da der Rucola sehr bitter sein kann. Man braucht zum Kochen nur die Hälfte, der Rest kann eingefroren werden.
2 Jetzt die Rouladen mit dem Pesto, etwas Parmesan und Basilikum belegen und zusammenrollen. Die Roulade in Frischhaltefolie einwickeln und einvakuumieren.
3 Die Roulade muss bei 63 °C ins Wasserbad. Je nach Dicke variiert die Dauer, dabei gelten folgende Zeiten:
10 mm – 20 Minuten
20 mm – 40 Minuten
30 mm – 75 Minuten
40 mm – 90 Minuten
4 Während das Fleisch im Wasserbad zieht die Gnocchi vorbereiten. Dazu die Kartoffeln mehrmals einstechen und 1 Stunde bei 200 °C im Ofen gar backen.
5 Wenn die Kartoffeln fertig sind das Innere aus der Kartoffel raus kratzen und durch eine Kartoffelpresse drücken. (Nicht pürieren, sonst wird die Masse kleisterig.)
6 Dann das Mehl, Salz und das Ei dazugeben und zu einem homogenen Teig kneten.
7 Jetzt den Teig zu kleinen Kugeln rollen und auf ein Blech mit Gries legen, damit sie nicht am Blech kleben bleiben. So kann man sie auch über längere Zeit stehen lassen, bis man sie braucht.
8 Zum gar kochen die Gnocchi in kochendem Salzwasser geben und warten bis sie an die Oberfläche kommen, dann noch etwa eine Minute warten und mit einem Schaumlöffel herausnehmen.
9 Für die Sauce die Zwiebel schneiden, leicht andünsten mit Zucker würzen und etwas karamellisieren lassen. Dann mit Weißwein ablöschen und reduzieren lassen. Den Fond und die Sahne dazugeben. Jetzt das Pesto portionsweise dazu und mit einem Stabmixer mixen. Immer wieder abschmecken und mit Salz und Pfeffer würzen.
10 Zum Schluss nur noch alles anrichten: dazu das Fleisch aus dem Vakuumbeutel nehmen, aufschneiden und mit den Gnocchi und der Sauce servieren – Fertig!!

 

Risotto mit Petersilie und gebratenen Champignons

Risotto mit Petersilie und gebratenen Chamignons 1
Heute gibt’s mal Risotto! Das hier ist mein erstes selbstgemachtes Risotto in meinem Leben. Naja soo lange ist das Leben ja noch nicht, aber eigentlich mag ich Risotto nicht so gerne, deshalb habe ich es auch noch nie gekocht.
Das letzte Mal, als ich Risotto gegessen habe, ist schon einige Jahre her. Genauer gesagt 21 Jahre.
Das Risotto von damals hat meine Mutter gemacht. Ich saß am Esstisch und stocherte in dem gatschigen Reis herum und überlegte mir, wie ich den so schnell wie möglich los werde, aber so wenig wie möglich davon essen muss.
Es klingt zwar sehr zynisch, aber das Ereignis, was dann folgte kam mir ganz recht. Ich erfuhr, dass meine Mutter sich von meinem Vater scheiden lassen würde und da wollte ich dann auch nichts mehr essen. Das Risotto Problem war also erfolgreich bewältigt worden.
Auch wenn man denken könnte, dass diese Geschichte weniger lustig und für mich, eher schlimm sein sollte, kann ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern.
Dadurch, dass ich so jung war konnte ich das alles gar nicht richtig greifen und jetzt geht es mir super genau so, wie es ist. Ich hatte eine wunderschöne Kindheit, hab zwei liebe Väter und einen super tollen zweiten Bruder dazu bekommen – was will man mehr! Ach und noch was! Es gab NIE wieder Risotto!
Jetzt fragt ihr euch bestimmt, wie ich dann auf die Idee komme Risotto zu machen, wenn ich es doch so gar nicht mag.
Ich weiß nicht, ich hatte mal Lust darauf, weil ich es ja so lange nicht mehr gegessen habe und der Geschmack kann sich ja verändern.
Außerdem hat mir meine Mutter verraten, dass sie Risotto selber gar nicht so gerne mag und vielleicht (ohne ihr jetzt zu nahe zu treten) schmeckt es deshalb bei ihr nicht so gut 😛
Heute hab ich also eine kleine Probier – Portion für mich gemacht und ich bin jetzt Risotto Fan. Das Risotto war unheimlich gut und ich werde jetzt immer mal wieder ein paar neue Varianten ausprobieren. Geht schnell und schmeckt ultra lecker!
In diesem Sinne gibt es jetzt mein erstes Risotto, aus meinen neuen lieblings Kochbuch „Österreichische Küche – Reloaded“ Geburtstagsgeschenk von meinen Eltern, auf meinen nigelnagelneuen Risottotellern, die es von Mr. Bee zum Geburtstag gab ❤

Risotto mit Petersilie und gebratenen Chamignons 2
Rezept für Risotto mit Petersilie und gebratenen Champignons

Zutaten für 4 Personen

• 400 g Risottoreis
• 400 g Champignons (in dünnen Scheiben)
• 9 EL Olivenöl
• 2 Zwiebeln (klein geschnitten)
• 4 Knoblauchzehe
• 4 EL Petersilie (klein gehackt)
• 125 ml Weißwein
• 1 Lorbeerblatt
• 1,5 Liter Hähnchensuppe
• 125 ml Sahne
• 5 EL Parmesan
• Salz, Pfeffer
• Muskatnuss

Zubereitung

1 In einem Topf 4 EL Olivenöl, die Zwiebeln und eine Knoblauchzehe dünsten.
2 Den Risottoreis dazu und nicht lange mit dünsten lassen, sondern gleich mit dem Weißwein ablöschen und ganz einkochen lassen.
3 Das Lorbeerblatt dazugeben und nach und nach und unter ständigem rühren (mit einem Holzlöffel) die Hähnchensuppe aufgießen bis das Risotto kernig ist.
4 Den Parmesan untermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
5 Jetzt die Champignons, den restlichen Knoblauch und die Petersilie kurz in einer Pfanne mit dem restlichen Olivenöl anbraten.
6 Die Champignons mit der Sahne aufgießen und unter das Risotto mischen. Nur noch abschmecken und fertig.
Wer mag kann es gerne noch mit viiiiiiel Parmesan darüber geben.

Erster Food Blog Wettbewerb

fb-publikumsvoting-2
Nach einem wunderschönen Geburtstagswochenende in München melde ich mich aus meiner kleinen Haller Wohnung wieder.
Heute mal ohne ein Rezept im Schlepptau, sondern einer grooooßen Bitte!
Wahrscheinlich wisst ihr alle, dass es in der Blogger Szene viele Möglichkeiten gibt an Wettbewerben teilzunehmen. Das wage ich diesmal auch das erste Mal beim „AMA Food Blog Award“.
Dort kann man an verschiedenen Kategorien teilnehmen und man hat zusätzlich die Möglichkeit ein eigenes Kochbuch zu gewinnen.
Das bedeutet, dass ich ein eigenes Kochbuch kreieren darf und es dann in den ganzen Buchläden verkauft wird.
Das wäre natürlich ein absoluter Traum für mich. Dazu brauch ich aber eure Hilfe!
Derjenige, der die meisten Stimme hat gewinnt den Vertrag um ein Kochbuch zu gestalten. Zurzeit habe ich noch sehr wenig Stimmen und würde mich soo freuen, wenn Ihr mir helfen könntet. Wenn euch also gefällt, was ich hier so schreibe und koche, dann müsst Ihr nur auf den Link unten Klicken, meinen Name (Kochbienchen) in das Suchfeld eingeben und eure Stimme Abgeben.

1.) Link:
https://www.facebook.com/agrarmarkt.austria.marketing/app_399348436938259

2.) „Kochbienchen“ im Suchfeld eingeben

3.) Stimme abgeben – Fertig!!

Ich würde mich soo wahnsinnig freuen, wenn ich die Chance hätte mein eigenes Kochbuch auf den Markt zu bringen.
Jetzt bedanke ich mich schon mal im Vorfeld und überbrücke die Wartezeit mit kochen und backen.
Bis ganz bald … euer Kochbienchen !!

Logo

Kartoffelsuppe oder auch Gemüsesuppe

Kartoffelsuppe 1
Heute ist es zwar ziemlich warm draußen und da denkt man nicht grade an eine heiße dampfende Suppe – ich weiß: schlechte Gerichtwahl.
Obwohl es ja heißt, dass man etwas Heißes essen soll damit einem kalt wird! Finde ich ziemlich doof, mir wird dann immer nur unheimlich heiß.
Trotzdem gibt’s bei mir heute Suppe. Warum? Erstens schmeckt die Suppe lauwarm auch sehr gut und dann passt sie auch wieder zur warmen Jahreszeit und außerdem bin ich dieser Woche auch die meiste Zeit am arbeiten und deshalb muss es mal wieder etwas schneller gehen.
Diese Suppe geht schnell, schmeckt und ich hab meine Kartoffeln los geowerden, die in meiner heißen Wohnung nicht länger als zwei Wochen überleben.
Außerdem hat meine Küche wieder Zuwachs bekommen, die Flotte Lotte ist da und für die Suppe wird eine benötigt.
Als ich sie das erste Mal ausprobiert habe war ich ziemlich genervt, weil sie wieder gehakt hat und nicht gut funktioniert hat. Aber dann habe ich nachts davon geträumt. (Ja etwas peinlich, dass man von einer Flotten Lotte träumt und nicht von einem heißen Kerl – aber der liegt ja neben mir *schleim* 😀 ) In diesem Traum ging es darum, dass ich den Siebeinsatz, den man unten an der Lotte befestigt, mal andersherum ausprobieren sollte.
Heute hab ich mir das Ding – was schon im Korb zum Umtauschen lag – nochmal geschnappt und siehe da, plötzlich ging es wie geschmiert! Ich muss mich also bei der armen Lotte (sie heißt jetzt Lottchen) entschuldigen, die ich versehentlich beschuldigt hatte nicht zu funktionieren.
Heute konnte ich sie dann auch gleich einsetzten und jetzt bin ich sehr zufrieden, sie tut was man ihr sagt, hakt nicht und sitz fest auf dem Topf, was will man mehr.
Jetzt zum Ende muss ich noch schnell erwähnen, dass ich am Freitag Geburtstag habe und ich an dem Tag mit meiner Mutter, meinem einen Bruder und deren Freundin den ganzen Tag durch München shoppen werde. Ich werde also wieder ein paar schöne Kochsachen ergattern! Freu mich schon wie ein Kind auf den Tag! Abends geht’s dann in ein kleines Restaurant in dem es ganz viele verschiedene Dumplings gibt.
Dumplings sind – schnell erklärt – sowas wie chinesische Ravioli 😛
Ich bin mal gespannt, wie es dort schmeckt. Vielleicht gibt es dann sowas hier auch mal zum nachkochen!

Jetzt hör ich aber auf zu quatschen und es gibt unsere Familienrezept von einer Kartoffelsuppe – so heißt sie bei uns – mit Kartoffeln, Suppengemüse, Majoran und etwas Butter. Wer mag kann gerne noch ein paar Wiener Würstchen oder Backerbsen hineingeben.

Kartoffelsuppe 2

Rezept für eine Kartoffelsuppe

Zutaten für 4 Personen

• 6 Kartoffeln
• 1 Packung Suppengrün (2 Karotten, Sellerie, Lauch etc.)
• 1 Zwiebel
• Tomatenmark oder 2 Tomaten
• ca. 2 Liter Wasser
• Majoran
• Salz
• Butter

Zubereitung

1 Einen Schnellkochtopf mit den 2 Liter Wasser füllen und die Kartoffeln, die Zwiebel und das Suppengrün geschält und klein geschnitten in den Topf geben.
2 Das Tomatenmark und das Salz dazu. Den Schnellkochtopf verschließen.
3 Wenn zwei Ringe beim Schnellkochtopf erscheinen die Uhr auf 15 Minuten stellen und das Gemüse darin garen lassen.
4 Wenn die 15 Minuten um sind, den Schnellkochtopf öffnen und die Suppe mit dem Gemüse durch die Flotte Lotte in einen anderen Topf gießen.
5 Nun das ganze Gemüse durchdrehen. Sollte die Suppe zu dick sein etwas Wasser nachgießen. Sollte sie zu dünn sein, einfach etwas einkochen lassen.
6 Zum Schluss mit Salz und Majoran abschmecken und mit Butterflocken servieren!

 

Wirsingrouladen mit Kartoffelstampf

Kohlrouladen mit Kartoffelstampf 1Wie Fotografiert man Wirsingrouladen oder Krautwickerl schön? Das hab ich mich heute auch gefragt. Wenn man die Wirsingrouladen mit der Hackfleischfüllung füllt und schön zusammenbindet, sehen sie toll aus – saftig grün.
Wenn man sie dann aber brät, werden sie schon etwas dunkler, aber auch noch ansehnlich, wenn man sie dann aber eine Stunde in einer Rotweinsauce schmoren lässt haben sich die schönen saftig grünen Blätter in Graue verwandelt und die Wirsingrouladen sehen nicht mehr so schön aus, wie am Anfang.
Ich hab den Fehler gemacht sie vorher nicht zu Fotografieren. Also musste ich irgendwie den Kartoffelstampf schön in Form pressen und die Wirsingroulade drum herum drapieren. Das Resultat sehr ihr hier.
Aber wichtig ist, es hat sehr gut geschmeckt und besser als es hier aussieht.
Saucen für Krautwickerl oder ähnliches habe ich schon lange gesucht, aber nie eine gefunden, die ich nochmal machen würde.
Diese hier würde ich immer wieder machen und deshalb möchte ich sie euch auch nicht vorenthalten.
Die Sauce wird aus Suppengemüse, Rotwein und Hühnerbrühe gemacht. Zum Schluss wird die ganze Sauce samt Suppengrün nochmal durch die Flottelotte gedreht, damit sie sämiger wird.
Wer hier aufmerksam liest weiß, dass meine Lotte beim letzten Versuch in der Tonne gelandet ist und da ich noch keine neue habe, hab ich die Sauce am Ende einfach nur etwas einkochen lassen und mit Gustin gebunden.
Sie war trotzdem sehr gut und ist absolut zu empfehlen!

Viel Spaß beim Nachkochen!!

Kohlrouladen mit Kartoffelstampf 2

Rezept für Wirsingrouladen mit Kartoffelstampf

Zutaten für 2 Personen

Für die Rouladen
• 8 Wirsingblätter
• 200 g Hackfleisch
• 1 Zwiebel (klein geschnitten)
• 1 Ei
• 2 TL Senf
• Petersilie (klein geschnitten)
• ein paar Semmelbrösel zum Binden
• Paprikapulver
• Salz / Pfeffer

Für die Sauce
• 1 Karotte
• 1 Zwiebel
• 80 g Knollensellerie
• 1 EL Tomatenmark
• Puderzucker
• 150 ml Rotwein
• 250 ml Hühnerbrühe

Für den Kartoffelstampf
• 6 große Kartoffeln
• Milch
• Butter
• Salz

Zubereitung

1 Zu allererst die Wirsingblätter blanchieren. Dazu die Blätter vorsichtig ablösen und kurz in heißem Wasser zusammenfallen lassen – herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken.
2 Für die Hackmasse das Hackfleisch mit den restlichen Zutaten vermengen.
3 Jetzt 2 der Wirsingblätter aufeinander legen, mit einem Viertel der Hackmasse füllen und zusammenrollen. Dazu erst die Seiten einschlagen und dann zu einer Rolle formen. Mit Küchengarn zusammenbinden. Das nun bei dem Rest wiederholen.
4 Die fertigen Wirsingrouladen in einem Topf mit Butterschmal scharf anbraten und wieder herausnehmen.
5 Im gleichen Topf das Gemüse für die Sauce mit Puderzucker leicht karamellisieren lassen und das Tomatenmark dazu – etwas mit braten lassen.
6 Mit einem Drittel des Weines ablöschen und ganz einkochen lassen. Jetzt den Rest des Weines dazu und die Hühnerbrühe.
7 In die Sauce die Wirsingrouladen geben und 60 Minuten mit halb aufgelegtem Deckel ziehen lassen.
8 In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, kleinschneiden und in Salzwasser gar kochen lassen.
9 Wenn die 60 Minuten rum sind, die Wirsingrouladen aus der Sauce nehmen und diese durch die Flotte Lotte passieren, die Rouladen wieder dazugeben.
10 Als letztes die fertigen Kartoffeln abgießen, zerstampfen und mit Milch und Butter vermischen, mit Salz abschmecken.

Ravioli mit Spinat – Topfen Füllung

Ravioli mit Spinat-Topfen Füllung 1Soo heute bin ich wieder da! In letzter Zeit ist bei mir ganz schön viel los.
Beide meine Brüder sind da gewesen, wir haben meinen Vater am Ritten – in der Nähe von Bozen – besucht und der kleine (mittlerweile viel größerer) Bruder ist für gute 3 Wochen zum Arbeiten da. Er arbeitet mit Mr. Bee im Fischladen zusammen.
Ich musste die ganze Woche arbeiten und da kam bei mir das Kochen leider etwas zu kurz. Mein Gefrierfach ist jetzt wieder leer und ich kann wieder neue Gerichte kochen und einfrieren 😛
Heute war also seit langem wieder mal Zeit etwas zu kochen und wie kann es anders sein hab ich mal wieder Ravioli gemacht.
Warum? Naja ich liebe Ravioli, aaaber es gibt noch einen Grund.
In ein paar Tagen habe ich Geburtstag und weil ich an diesem Tag meinen Vater nicht sehe hab ich mein Geschenk schon vorher bekommen. Und was war es? Raviolistempel! Ich habe in Bozen einen Laden entdeckt, der genau die Stempel hat, die ich haben will.
Im Internet hab ich tolle Stempel gefunden, aber die sind sehr teurer. Aber trotzdem wollte ich die haben, nicht die billigen. Als ich dann in Bozen einen Laden entdeckt habe, der genau DIE Stempel aus dem Netz hat, musste ich sie unbedingt haben.

Ravioli mit Spinat-Topfen Füllung 4

Und obwohl ich schon viele Ravioli gemacht habe, habe ich eigentlich nichts um sie auszustechen. Ich habe immer irgendwelche Plätzchenausstecher oder Gläser zweckentfremdet. Also gab’s für mich einen meiner ersten Raviolistempel und ein Teigrad. Alles original italienisch! Naja original italienisch ist nicht unbedingt ein Zeichen für Qualität (ich sag nur Fiat), aber Raviolistempel können sie!
Ich MUSSTE den Stempel also ausprobieren. Und ich muss sagen ich bin absolut überzeugt. Er stempelt perfekt aus. Man braucht kein Wasser oder Ei zum verkleben der Ravioli. Einfach den Teig mit der Masse belegen, eine weitere Bahn drauf legen und einfach ausstempeln. Dadurch, dass er außen sehr scharfe Zacken hat und innen einen beweglichen „Kern“ lassen sich die Ravioli perfekt vom restlichen Teig trennen und nichts klebt.
Es ging echt super schnell und aus sehen tun sie auch noch schön.

Ravioli mit Spinat-Topfen Füllung 3

Ich bin absolut begeistert und muss unbedingt noch mehr davon kaufen *top*!
Nun aber zu meinem Rezept.

Ravioli mit Spinat-Topfen Füllung 2

Rezept für Ravioli mit Spinat – Topfen Füllung

Zutaten für 2 Personen

Für den Teig
• 125 g Weizenmehl
• 55 g Hartweizengries, Semola rimacinata
• 5 Eigelb (bei kleinen Eigelb können es auch 7 werden)
• etwas Eiweiß
• 1 EL Olivenöl

Für die Füllung
• 150 g TK Spinat (ca. 300 g frischer Spinat)
• 50 g Zwiebeln kleingeschnitten
• 1/2 Knoblauchzehe
• 2 EL Pinienkerne
• 100 g Topfen
• 1 EL Schnittlauch
• 4 EL geriebenen Parmesan
• Salz
• Pfeffer
• Muskat

Zubereitung

1 Für den Teig alle Zutaten vermengen und mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen. Mehr zum Thema Nudelteig gibt’s hier oder hier.
2 Während der Teig ruht für die Füllung den Spinat auftauen lassen oder blanchieren.
3 Die Pinienkerne schnell ohne Öl in einer Pfanne anrösten und aus der Pfanne nehmen.
4 Dann die kleingeschnittene Zwiebel und den kleingeschnittenen Knoblauch in einer Pfanne anschwitzen und dann den Spinat dazu und die ganze Feuchtigkeit einkochen lassen.
5 Jetzt alle Zutaten (außer den Topfen / Quark) zusammen klein mixen.
6 Zum Schluss den Topfen unterziehen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
7 Die Masse nur noch auf den ausgerollten Nudelteig geben und ausstechen.
8 Die Ravioli ca. 3 Minuten im wallenden Salzwasser gar kochen und mit brauner Butter, Schnittlauch und Parmesan servieren.