Flammekuchen, Flammkuchen, Tarte flambée, Flammkuche, Flammwaie

Flammkuchen 1
Viele Begriffe, eine Gericht: Der Flammkuchen!
Als ich vor ein paar Wochen im Elsass war kam ich natürlich nicht drum herum mir einen Flammkuchen zu genehmigen. Ich hatte eine sehr feste Vorstellung, wie dieser zu schmecken hat, man kann ihn hier ja oft genug essen und ich hab ihn auch schon oft genug daheim selber gemacht.
Nur dann saß ich da und er schmeckte irgendwie gar nicht nach dem, was ich mir so als Flammkuchen vorgestellt habe.

Flammkuchen essen

Ich dachte er ist irgendwie aromatischer. Ich hatte den ganz typischen mit Speck und Zwiebeln, aber irgendwie was er sehr … naja … neutral im Geschmack. Aber so wird er wohl gemacht. Ich habe dann man ganz viel gelesen, wie ein Flammkuchen wirklich geht. Und das hat eben nicht mit dem übereingestimmt, mit dem was ich darunter verstehe.
Ich hatte immer eine Crème Fraîche Masse mit Schnittlauch und etwas Knoblauch, viel Zwiebeln und Speck vor Augen.
Der Elsässer Flammkuchen bzw. die Tarte Flambée besteht aus einer Sahne Mischung, mit Zwiebeln. Die Zwiebeln werden vorher in einer Pfanne gebraten und dann mit Sahne aufgegossen. Das kommt dann auf den sehr dünnen Flammkuchen Teig und wird mit Speck belegt.
Wenn ich jetzt so an den Urlaub zurückdenke, war es eigentlich doch lecker, hatte nur etwas anderes erwartet.
Durch reisen lernt man doch eine ganze Menge 🙂
Ich habe heute also auch wieder zwei Rezeptvarianten. Der Teig ist bei beiden gleich, aber einmal gibt es den typischen Elsässer Belag (den ich aber noch nicht ausprobiert habe) und einmal gibt es meinen Flammekuchen.
Und ja ich sagen dazu Flammekuchen, weil es eben kein typischer Flammkuchen ist, dann habe ich eben den Flammekuchen erfunden!
Also viel Spaß beim nachbacken und guten Abbo!!

Flammkuchen 2

Rezept für eine Elsässer Tarte Flambée

Zutaten für 2 Personen

Für den Teig
• 250 g Mehl
• 125 ml Wasser
• 2 EL Olivenöl
• etwas Salz

Für den Belag
• 1 Zwiebel
• Butter
• 40 cl Rahm
• Salz, Pfeffer
• Speck (gewürfelt)

Zubereitung

1 Für den Teig das Wasser, Mehl, Salz und Öl zu einem Teig verkneten.
2 Die Zwiebeln in Streifen schneiden und mit Butter in einer Pfanne dünsten und mit dem Rahm aufgießen – würzen.
3 Jetzt den Teig gaaaanz dünn ausrollen. Man sollte durchschauen können!
4 Auf den Teig das Zwiebel – Rahm Gemisch auftragen und bei 250 °C ca. 10 Minuten in den Ofen, bis die Ränder schön knusprig sind. – Fertig!

Flammkuchen 3

Rezept für einen Flammekuchen à la Kochbienchen

Zutaten für 2 Personen

Für den Teig
• 250 g Mehl
• 125 ml Wasser
• 2 EL Olivenöl
• etwas Salz

Für den Belag
• 2 Becher Crème Fraîche
• 1 Knoblauch Zehe (zerdrückt)
• viel Schnittlauch
• Pfeffer
• Speckwürfel
• 3 – 4 Schalotten
• wahlweise Pfifferlinge

Zubereitung

1 Für den Teig das Wasser, Mehl, Salz und Öl zu einem Teig verkneten.
2 Für den Belag die Crème Fraîche mit dem Knoblauch, Schnittlauch und Pfeffer verrühren.
3 Dann die Pfifferlinge und die Schalotten in kleine Stücke und Ringe schneiden.
4 Jetzt den Teig gaaaanz dünn ausrollen. Man sollte durchschauen können!
5 Jetzt nur noch die Masse und die Pfifferlinge, sowie den Speck und die Zwiebeln auf den Teig legen und im Ofen bei 250 °C ca. 10 Minuten backen lassen.

Advertisements

Tiramisù

Tiramisù 1Über Tiramisù gibt es sooo viele Rezepte. Manche mit Alkohol, manche ohne, manche mit Sahne manche ohne, manche verzichten auf das Ei, manche nicht und noch viel weitere Variationen.
Aber als festen Bestandteil kann man sagen, dass in ein typisches Tiramisù (was übrigens „zieh mich hoch“ heißt – wenn man zu viel isst zieht es aber eher runter 😛 ) Löffelbiskuits, Eier, Mascarpone, Espresso, Kakaopulver und irgendeine Art von Likör, wie zum Beispiel Amaretto, Marsala, Weinbrand oder Eierlikör.
Jetzt kann und darf man natürlich auch variieren, trotzdem sollte man nicht vergessen, dass es eine Süßspeise mit Geschichte ist und man sie nicht zu sehr verändert.
Ich habe zwei verschiedene Tiramisù Rezepte, die sehr lecker sind.
Das erste Rezept ist ein sehr Typisch Italienisches Rezept, was ich absolut favorisiere. Die Mascarponecreme schmeckt sehr Ei lastig und sehr intensiv, was ich sehr gerne mag.
Das zweite Rezept ist zusätzlich noch mit Sahne, was den Ei Geschmack etwas mildert und wahrscheinlich für die breite Masse etwas besser ist.
Ach noch etwas vergessen: Ich nehme immer Puderzucker statt normalen Zucker, weil er sich viel besser auflöst und man nicht überm Wasserbad noch die Creme schlagen muss.
Ich werde einfach bei mal hier verschriftlichen, dann kann sich jeder aussuchen, was er mag!

Tiramisù 2

Rezept für ein typisch italienisches Tiramisù

Zutaten für 2 Personen (100 g Löffelbiskuits)

• 4 Eigelb
• 100 g Puderzucker
• 300 g Mascarpone
• 100 g Löffelbiskuits
• 1 – 2 EL Eierlikör
• 250 ml kalter Espresso
• Kakaopulver zum bestreuen

Zubereitung

1 Zuerst die Eigelb mit dem Zucker sehr schaumig schlagen, das kann 2 – 3 Minuten dauern.
2 Dann ganz langsam die Mascarpone unterheben.
3 Jetzt eine Schüssel bereit stellen, unten eine ganz feine Schicht der Mascarpone einfüllen, dann die Löffelbiskuits in den Espresso tunken und die Form damit ausfüllen, dann die Hälfte der Mascarponecreme auf die Löffelbiskuits füllen und das ganze nochmal wiederholen.
4 Das Tiramisù jetzt mindestens 8 Stunden (besser über Nacht) kalt stellen und dann mit Kakaopulver bestreuen.
Ich mach das immer vor dem Kühlen, der Kakao ist dann aber halt nicht mehr so fluffig.

So jetzt kommen wir zum zweiten Rezept:

Rezept für ein nicht so intensives Tiramisù (für den Tiramisù Anfänger)

Zutaten für 4 Personen (200g Löffelbiskuits)

• 200 g Sahne (ruhig ganzer Becher)
• 3 ganz frische Eigelb
• 3 EL Puderzucker
• 250g Maskarone
• kalter Espresso
• 1 Schuss Eierlikör
• 200g Löffelbiskuits
• Kakaopulver zum bestreuen

Zubereitung

1 Sahne Steif schlagen.
2 Den Puderzucker und Eigelb ca. 5 Minuten mixen
3 Mascarpone unter Eigelbmasse mischen und die Sahne unterheben.
4 Wie oben beschrieben die Löffelbiskuits und die Mascarponecreme schichten.
5 Kakao drauf und kühlen – genau wie bei Rezept 1.

 

Saures Schweinefleisch mit Semmelknödel – wie´s meine Mami macht

Saures Schweinefleisch mit Semmelknödel 1Hallo ihr Kochfreunde, ich bin wieder aus dem Urlaub zurück und es war super schön.
Ich war mit noch 6 anderen lieben Freunden und Mr. Bee beim Zelten in Cavallino. Die meiste Zeit, das war wohl auch der Hitze zu verdanken, lagen wir im Schatten oder in irgendeinem kühlen Wasser, sei es das Meer, der Pool oder eben die Dusche. Obwohl kalt auch eher das falsche Wort ist. Das Meer war so warm, dass es leicht mir dem Meer in Thailand und Florida konkurrieren kann.
Ich kann auf jeden Fall sagen, dass es ein wunderschöner Urlaub war und ich auf jeden Fall dabei wäre, wenn wir das nächstes Jahr nochmal machen würden *check*!
Das Essen war sehr Nudel-, Fleisch- und Pizzalastig. Kevin – unser Grillmeister – grillte für uns zwei Mal, was der italienische Supermarkt „Ali“ so hergab.
An einem anderen Tag gab es Nudeln mit Pesto und am letzten Tag bekochte uns Mr. Bee mit Nudeln, Pesto und Shrimps. An einem Tag fuhren wir nach Jesolo und aßen dort eine Pizza und manche von uns sogar Schnecken 😛
Jetzt bin ich wieder daheim, die Wäsche ist schon wieder gewaschen und endsandet. Mr. Bee und Kevin putzen grade die Autos und ich habe Zeit mein heute gekochtes hier zu verschriftlichen 😀
Dieses Gericht ist auch wieder ein Familienessen. Ich kenn es aus meiner Kindheit und mag es sehr gerne.
Was man dazu an Geräten braucht? Außer einem Schnellkochtopf noch eine „Flotte Lotte“!
Ihr wisst nicht, was das ist? Man kann auch Passiermühle, Passiergerät, Passetout oder Passevite sagen.
Die Flotte Lotte ist dazu da um Gemüse oder Früchte zu passieren. Sie besteht aus einem siebartigen, meist leicht abgeschrägten Boden, über den eine Welle mit rotorartigen Blättern angebracht ist. Mittels einer Kurbel können die Blätter in eine Drehbewegung versetzt werden und pressen so die in das Gerät gelegten Lebensmittel durch den Siebboden: Durch das Sieb tropft oder fällt, je nach passiertem Lebensmittel und der Feinheit des Siebs, Saft oder Brei. Bei einigen Geräten lässt sich das Bodensieb wechseln und so die Feinheit variieren – Quelle.
Die Flotte Lotte, die ich hier bei mir habe – jetzt ist es hatte – war leider absolutes Glump.
Meinte Mutter hat sich diese gekauft, nachdem ihre alte Plastik – 10 Euro – Flotte – Lotte kaputt gegangen ist.
Sie hat sich dann wohl gedacht, sie investiert ein paar Euro mehr.
Aber sie merkte schnell, was für ein Mist das Ding ist. Darauf bat sie mich, wenn ich bei meinem Vater in Bozen bin, ihr so eine Plastik Lotte mitzubringen. Und sie war wieder glücklich.
Ihre alte Flotte Lotte wurde aber nicht weggeworfen – Nein! Die bekam ihre Tochter – also ich! Und heute warf ich sie in hohem Bogen aus dem Fenster. (Das war nur Bildlich gesprochen!)
Wenn ich jetzt mal wieder in Bozen unterwegs bin, werde ich mir auch eine aus Plastik kaufen. Die Siebeinsätze sind bei der Plastik Lotte übrigens ganz normal und nicht aus Plastik.
Naja jetzt ist auch wieder gut. Ich habe das Wort „Flotte Lotte“ und „Plastik“ jetzt eindeutig zu oft geschrieben.
Jetzt gibt’s das Rezept.
Ach Übrigends, wenn ihr etwas weniger Zeit habt und keine Semmelknödel machen wollt, dann kann man auch Nudeln dazu essen.

Saures Schweinefleisch mit Semmelknödel 2

Rezept für Saures Schweinefleisch mit Semmelknödel

Zutaten für 2 – 3 Personen

Für das Saure Schweinefleisch
• 400 g Schweinelende oder Halsgrad
• 2 EL Speck (gewürfelt)
• Suppengrün (eine Karotte, Lauch, Petersilienwurzel etc.)
• 1 Zwiebel
• 1 EL Tomatenmark
• 2 Lorbeerblätter
• 2 Nelken
• 1 EL Wacholderbeeren
• 3 EL Essig
• Wildgewürze
• Salz, Pfeffer, Zucker, Paprikapulver

Für die Semmelknödel
• 400 g Brötchen vom Vortag
• 250 ml warme Milch
• 50 g Butter
• 1 Zwiebel
• viel Petersilie (gehackt)
• 3 Eier
• Salz
• bei Bedarf Semmelbrösel

Zubereitung

1 Für das Saure Schweinefleisch, die Schweinelende im Schnellkochtopf scharf anbraten und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
2 Den Speck, die Lorbeerblätter, die Nelken, die Wacholderbeeren, das Suppengrün und das Tomatenmark dazu geben – alles leicht anbraten.
3 Mit Essig ablöschen und mit etwas Wasser (ca. 1/2 Liter) aufgießen und noch etwas Zucker dazu.
4 Jetzt den Schnellkochtopf schließen und ca. 20 – 25 Minuten kochen lassen.
5 In der Zwischenzeit die Semmelbrösel herrichten. Dazu die Semmeln in kleine Würfel schneiden und mit der warmen Milch übergießen.
6 Die Butter in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln kleingeschnitten andünsten.
7 Die Zwiebeln, die Petersilie und die Eier zu den Semmelwürfeln dazugeben.
8 Nun alles zu einem Teig verkneten und zu Knödeln formen.
9 Wenn das Fleisch fertig ist, rausnehmen, schneiden und die Sauce durch die Flotte Lotte passieren, dann das geschnittene Fleisch wieder in die Sauce geben.
10 Jetzt nur noch die Knödel ins köchelnde Wasser geben und ca. 6 Minuten ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.

Resteverwertung mit Niveau und viel Liebe

Tortellini mit roter Chili Pesto Füllung 1
Hallo ihr Feinschmecker da draußen. Wie ihr sehen könnt bin ich immer noch im Tortellini Wahn, aber diesmal ist es einfach nur eine tolle Art seine Reste zu verwerten und dabei noch etwas anzugeben 😛
Mr. Bee, viele liebe Freunde von uns und ich natürlich auch fahren Ende der Woche ein paar Tage nach Cavallino.
Dort gibt es vor allem Nudeln, Grillen, Pizza und ein bisschen Alkohol *hust*
Ich freu mich schon riesig auf den kleinen Kurzurlaub. Ist schon etwas her, dass ich mit so vielen Leuten im Urlaub war.
Wir fahren wieder auf den Campingplatz, der für Mr. Bee und mich eine besondere Bedeutung hat. Dort haben wir vor 4 Jahren unseren ersten Urlaub verbracht.
Damals hat er noch in Österreich und ich in Deutschland gewohnt und die Beziehung war noch nicht so, wie sie heute ist. Der Urlaub war einfach fantastisch!
Im Gedächtnis sind mir noch viele nette Leute geblieben, die wir dort kennen gelernt haben, der Nachtbäcker, ein Müllkübel – der fliegen lernte, ein armer Hahn, ein etwas zu schneller italienischer Autofahrer, „Am Sack vom Udo“ und natürlich mein erster Heiratsantrag von Mr. Bee.
Ich denke, dass man das alles schwer toppen kann, aber man weiß ja nie!
Eigentlich wollte ich aber nicht vom Urlaub reden, sondern einfach nur sagen, dass wir weg fahren und ich deshalb meinen Kühlschrank und alles Verderbliche verwerten muss, damit nichts gammelt!
Weil nicht mehr so viel im Kühlschrank war, außer 9 Eiern (ganz zufällig natürlich) und ähh … das war es schon, musste ich bei der Füllung etwas improvisieren.
Ich habe ein rotes Chili – Pesto gemacht, was ich sehr kompakt gemacht habe – also wenig Olivenöl. Diese habe ich dann in ganz kleinen Mengen in die kleinen Tortellini gepackt und dann mit viel, viel Liebe und Zeit 82 kleine Tortellini geformt.
Mir hat das einen riesen Spaß gemacht. Mr. Bee war ganz überwältigt, wie lange ich in der Küche Tortellini formen kann, ohne die Lust zu verlieren. Er hat sie deshalb auch mit sehr viel Liebe verspeist.
Als kleine Sauce habe nur eine Chili – Butter gemacht und Parmesan drüber gerieben. Schon fertig 😀
Das nenne ich mal Resteverwertung! Heute habe ich übrigens für den Teig 7 Eier gebraucht, satt 5 – die restlichen zwei gibt es morgen als Frühstückseier, dann ist alles WEG! *check*

Tortellini mit roter Chili Pesto Füllung 2

Rezept für Tortellini mit rotes Chili – Pesto und Chili – Butter

Zutaten für 2 Personen

Für den Nudelteig
• 125 g Weizenmehl
• 55 g Hartweizengries, Semola rimacinata
• 5 Eigelb (bei kleinen Eigelb können es auch 7 werden)
• etwas Eiweiß
• 1 EL Olivenöl

Für die Füllung
• 10 getrocknete Tomaten (nicht in Öl eingelegt)
• 1 Knoblauch
• 1 EL Pinienkerne (geröstet)
• 1 Chili Schote
• 1 guten Hand voll geriebener Parmesan
• ein paar Basilikumblätter
• ein bisschen Olivenöl

Für die Chili Butter
• 60 g Butter
• 1 Chili Schote (leichte Schärfe)

Zubereitung

1 Als erstes den Nudelteig vorbereiten, dazu alle Zutaten und erste nur 4 Eigelb (erst nach und nach ein weiteres, bis der Teig die richtige Konsistenz hat) in einer Schüssel zu einem Teig verkneten. Die Eigelbanzahl variiert stark mit der Ei Größe.
Den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen!
2 Während der Teig ruht das Pesto vorbereiten. Dazu die getrockneten Tomaten, Olivenöl, Knoblauch (durch die Presse gedrückt), Pinienkerne und Basilikum in einen Hexler und zu einer kompakten Masse hexeln.
3 Den Parmesan reiben und unter die Masse mischen.
4 Jetzt nur noch das Pesto auf den Nudelteig packen und Tortellini formen. Dauert bestimmt 2 Stunden, wenn man es genau macht 😛
5 Die fertigen Tortellini nur noch 2 – 3 Minuten im heißen (nicht mehr kochendem) Wasser gar ziehen lassen.
6 Die Butter mit der kleingeschnittenen Chili in einem kleinen Topf schmelzen lassen und auf die fertigen Tortellini träufeln. Wahlweise mit Parmesan bestreuen! Fertig!!

Tortellini mit roter Chili Pesto Füllung 3

Paprikaschnitzel mit Wildreis

Paprikaschnitzel mit Wildreis 1Gestern gab´s bei uns ein leckeres Paprikaschnitzel. Dieses Gericht gab´s bei mir daheim öfter und ich mag es super gerne.
Es ist kein so typisches Paprikaschnitzel, mit einer Sahnesauce. In meiner Sauce ist Essig, was das Essen eher sauer macht und dadurch ganz toll für heißere Tage ist.
Dazu habe ich Wildreis gemacht, der leider nicht so fotografiert werden wollte, wie ich es mir gewünscht hatte, deshalb sieht das Essen auf dem Teller heute eher aus, wie ein Bild von Miró. Eben Moderne Kunst 😛
Das Gericht habe ich schon etwas öfter gekocht, aber irgendwie ist mir das Rezept abhanden gekommen. Ich hab es überall gesucht … nirgends gefunden … und ich war mir nicht mehr so ganz sicher, ob ich es richtig im Kopf hatte, also schnell meine Mutter angerufen und schon konnte es losgehen 😀
Heute mir wenig Ausschweifungen – gleich zum Rezept.

Paprikaschnitzel mit Wildreis 2

Rezept für Paprikaschnitzel mit Wildreis

Zutaten für 2 Personen

Für das Paprikaschnitzel
• 2 Schweineschnitzel
• 4 rote Paprikaschoten (Ich habe Spitzpaprika verwendet)
• 1 Zwiebel
• 1 Hand Speckwürfel (Ich habe sie gestern weggelassen)
• Tomatenmark
• 1 guten Schuss Rotweinessig
• Zucker
• Mehl
• Salz / Pfeffer / Paprikapulver

Für den Wildreis
• 1 kleine Zwiebel
• Wildreis (2,5 Teetassen)
• etwas Gemüsebrühe oder Fond

Zubereitung

1 Für das Paprikaschnitzel die Schweineschnitzel mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Mehl würzen dann in Butterschmalz scharf anbraten und aus der Pfanne nehmen.
2 In der gleichen Pfanne die Zwiebeln und den Speck leicht andünsten, mit Zucker würzen und die Paprika dazu geben.
3 Ein paar Minuten weiterbraten lassen und Tomatenmark dazugeben.
4 Jetzt mit Essig ablöschen, Wasser dazu und das Schnitzel mit Bratensaft dazu geben.
5 Das ganze zugedeckt mindestens 40 Minuten weich kochen lassen.
6 Für den Wildreis die Zwiebeln mit Butterschmalz andünsten, dann den Reis dazu und alles etwas dünsten lassen.
7 Den Reis mit der 1,5 Fachen Menge Wasser oder Fond aufgießen und einmal kurz aufkochen lassen.
8 Wenn der Reis aufgekocht ist, den Deckel drauf und bei kleiner Flamme so lange köcheln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr da ist.
9 Jetzt nur noch kreativ 😛 anrichten und genießen.

 

Tortellini mit Champignon – Hähnchen – Füllung

Tortellini mit Champignon-Hähnchen-Füllung 1
Heute hatte ich endlich mal wieder Zeit in der Küche rumzuwurschtln.
Da hab ich mir gleich mal wieder ein neues Nudelteigrezept geschnappt und losgelegt!
Und erst habe ich gedacht, das wird heute nichts mehr, aber dann ist es doch noch was geworden und jetzt habe ich endlich MEINEN super Nudelteig.
Das Nudelteigrezept habe ich von einem super Food Blogger, der ganz viele verschiedene Nudelvariationen, Gnocchis und vieles mehr, hat. Wer sich darauf mal umsehen möchte kann hier klicken!
Auf dieser Seite habe ich eben einen Nudelteig gefunden, der mir wirklich zugesagt hat. Er ist so schön gelb, weil nur Eigelb verwendet wird, satt dem ganzen Ei.
Außerdem gab es zu dem Rezept auch ein Video in der man gesehen hat, wie der Teig zubereitet wurde und ich hab gesehen, dass man ihn – weil er eher hart ist – ohne viel Mehl nachher zu Tortellini verarbeiten kann. (Und das mag ich! Da entsteht weniger Dreck und Staub 😛 )
Also legte ich heute los und hielt mich genau an die Gewichtsangaben.
125 g Mehl, 55 g Gries, 3 Eigelb, etwas Eiweiß, 1 EL Olivenöl – fertig!
Es hat auch super gepasst, weil ich noch genau 3 Eier hatte, also super und los!
Naja ich hab alles versucht zu verkneten und zu verkneten und zu verkneten und zu verkneten und (hab ich es schon gesagt?) zu verkneten, aber es war mir unmöglich, dass die Masse zu einem Teig wird. Das Mehl und die Eier wurden einfach nur krümelig und wurden nicht zu einem Teig.
Naja was sollte ich tun. Ich wollte nicht mehr raus einkaufen. Aber mir blieb nichts anderes übrig, also lief ich schnell los und kaufte Eier – vorsichtshalber 10 Stück – man weiß ja nie.
Gut, also hab ich noch ein Eigelb hineingetan, aber es wurde immer noch nichts. Erst nach dem 5. Eigelb wurden die Mehlbrösel zu einem Teig.
Ich war überglücklich und ließ ihn erst mal eine halbe Stunde ruhen.
Der Teig ist sehr hart, aber dadurch, dass ich eine elektrische Nudelmaschine habe ist mir das egal.
Und ich war und bin begeistert von dem Teig. Er lässt sich problemlos bis zur kleinsten Stufe ausrollen und braucht danach auch kein Mehl mehr zum verarbeiten. Er klebt nicht und ist einfach super toll zum verarbeiten.
Mein absoluter lieblings Nudelteig! Endlich gefunden!
Die Füllung ist aus Champignons, Hähnchen, Schalotten, Thymian, Petersilie und etwas Crème Fraîche.
Schmeckt super!
Um den ganzen Geschmack nicht zu übertünchen habe ich mich heute für eine schnelle braune Butter und Parmesan entschieden.

Tortellini mit Champignon-Hähnchen-Füllung 2

Rezept für Champignon – Hähnchen – Tortellini

Zutaten für 3 – 4Personen

Für den perfekten Nudelteig
• 125 g Weizenmehl
• 55 g Hartweizengries, Semola rimacinata
• 5 Eigelb !!
• etwas Eiweiß
• 1 EL Olivenöl

Für die Füllung
• 500 g Champignons
• 1 Schuss Weißwein
• 1 kleiner Bund Petersilie
• 2 Schalotten
• 3 EL Crème Fraîche
• 60 g Hähnchenbrustfilet
• ein Paar frische Thymianblätter
• Salz, Pfeffer

Zubereitung

1 Für den Teig alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben und gut verkneten. Dann eine halbe Stunde ruhen lassen.
2 Für die Füllung die Schalotten fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen, dann die klein geschnittenen Pilze dazu und alles kurz anbraten.
3 Jetzt mit Weißwein ablöschen und komplett einkochen lassen.
4 Alles aus der Pfanne nehmen und mit dem Rest in einem Mixer zu einer Farce pürieren. Noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
5 Nun nur noch den Teig ganz dünn ausrollen und mit der Masse belegen und zu Tortellini formen.
6 Die Tortellini in kochendem Wasser 2 – 3 Minuten gar kochen lassen.
7 In der Zwischenzeit die Butter leicht braun werden lassen und die Tortellini mit Butter, Parmesan und ein bisschen Schnittlauch bestreuen.

Tortellini mit Champignon-Hähnchen-Füllung 3

Mahlzeit!

Pesto – Garnelen – Nudeln

Pesto-Garnelen-Nudeln 1
Heute komme ich mal mit schnellen Nudeln, nicht selbst gemacht und schnell nach der Arbeit zubereitet. Also die Nudeln habe ich nicht selbst gemacht – den Rest natürlich schon!
Aber vorher will ich mich ein bisschen Ärgern!
Vor einer ganzen Weile habe ich mich mal bei Portalen angemeldet, bei denen man seine Rezepte mit Bildern hochstellen kann. Ich habe also ein paar meiner Rezepte hochgeladen und alle wurden abgelehnt mit der Begründung, dass meine Bilder nicht passen würden.
Genaueres wurde nicht gesagt. Ich habe es mit helleren, dunkleren Bildern versucht, aber keines wunde genommen.
Dann habe ich mir die Bilder der anderen Blogger mal angesehen. Und was ich sagen kann ist, dass auch diese Wunderschön sind, nuuuur eben neben dem Gericht noch viele andere Sachen drauf sind.
Da ist noch ein Apfel nebendran, eine farblich passende Serviette, eine Gabel, ein Messer und ein bunter Hintergrund etc.
Natürlich sehen viele Bilder dadurch besser aus als meine, aber wenn sie nicht nachträglich bearbeitet wurden, muss vorher ja schon eine riesen Kulisse aufgebaut worden sein.
Auch das fotografieren wird etwas länger dauern und da frage ich mich, wie kann man denn das Essen nachher noch WARM essen?
Klar will in ein schönes Bild haben und klar möchte ich das Beste aus meinem Gericht rausholen, aber ich möchte – und das ist bei mir das Wichtigste – nachher mein Essen noch warm genießen. Ist das nicht eigentlich auch der eigentliches Sinn des Kochens?
Ich könnte mich die ganze Zeit darüber Ärgern. Aber ich habe es dann gelassen, habe mich gegen diese Portale entschieden, meine Rezepte gibt’s dann ebenwirklich nur bei mir auf meinem Blog und ich kann fotografieren wie ich will.
Bei mir wird es also weiterhin einen Teller geben, auf dem mein Gericht drauf ist und nach ein paar Schüssen mit der Kamera werde ich meine Essen auch noch warm und mit Mr. Bee zusammen genüsslich vertilgen.

Jetzt nach dem Ärger noch kurz zu meinem heutigen Mahl.
Wie gesagt musste ich gestern bis 21:00 Uhr arbeiten und nach dem Arbeiten habe ich dann eben schnell Nudeln gemacht.
Das Pesto habe ich schnell selber gemacht und mit den Garnelen etwas in der Pfanne angebraten, dann die Garnelen und Nudeln mit Sahne begossen – fertig 😀
Für die weitere grüne Note gab es dann noch ein paar Rucolablätter und fertig war das Essen.

Pesto-Garnelen-Nudeln 2

Rezept für Pesto – Garnelen – Nudeln

Zutaten für 300 g Nudeln

• 300 g Nudeln
• 10 Garnelen (wer will kann gerne mehr nehmen)
• 2 Hände voll Basilikumblätter
• 2 EL Olivenöl
• 2 TL Pinienkerne – geröstet
• 1 Knoblauchzehe
• 2 EL geriebener Parmesan
• 200 g Sahne
• Rucola zum garnieren
• Salz/Pfeffer

Zubereitung

1 Zuerst das Pesto vorbereiten, dazu den Knoblauch schälen und durch eine Presse drücken, das Olivenöl und die Basilikumblätter kleinhexeln, dann den Knoblauch dazu und die gerösteten Pinienkerne. Zum Schluss noch den Parmesan unterrühren und mit Pfeffer und bei Bedarf mit Salz würzen.
2 Jetzt die Garnelen putzen und der Länge nach halbieren.
3 In der Zwischenzeit das Nudelwasser aufstellen und die Nudeln nach Packung al dente garen.
4 Nun die Garnelen mit Olivenöl anbraten und die Hälfte des Pestos dazugeben. Dann die fertigen Nudeln ein bisschen mitbraten und das restliche Pesto dazu geben. Dann noch mit Sahne aufgießen. Alles gut durchrühren und zum Schluss mit Parmesan und Rucola anrichten.

Quiche (fast) Lorraine

Quiche 1
Endlich kommt jetzt mal etwas aus dem Elsass. Und wie kann es anders sein, gibt es eine Quiche. Bei der Wärme passt diese Quiche perfekt, nur hat genau gestern das Wetter nicht dazu gepasst.
Es hat gewittert, was der Himmel so hergegeben hat, aber auch da schmeckt sie super lecker!
Jetzt erst mal ein bisschen Geschichte. Die Quiche (übersetzt „Kuchen“) ist eine französische Spezialität aus dem Raum Lothringen. Es ist ein Mürbteig mit einer würzigen Füllung.
Die Quiche Lorraine (übersetzt „Specktorte“ oder „Speckkuchen“) stammt aus dem Elsass bzw. aus Lothringen. Früher würde der Teig aus Brot hergestellt, jetzt aber durch einen Mürbteig ersetzt. Der Belag besteht aus geräuchertem Speck und einer Mischung aus Reibekäse, Zwiebeln, Eiern und Milch bzw. Sauerrahm.
Ich habe sie ein bisschen abgewandelt und zwar kommt mein Rezept von meinem Wahlvater. Der hat noch etwas Brokkoli in die Füllung geschnitten.
Zu dieser Quiche gibt es natürlich auch eine ganz süße Geschichte.
Damals, lange ist es her, war meine Mutter bei meinem Wahlvater eingeladen. Es war eines ihrer ersten Dates und mein lieber Wahlvater hat gedacht er müsste sie beeindrucken und hat eine Quiche gebacken.
Meine Mutter, die natürlich wusste was eine Quiche war, aber sie wegen dem vielen Käse noch nie gegessen hatte, war etwas skeptisch. Kurz: genau wie ich, kann sie mit Käse nicht sooo viel anfangen, um nicht zu sagen, gar nichts!
Sie war also in einer Zwickmühle, sie konnte das liebevolle Essen nicht verschmähen, aber hatte etwas Angst vor dem vielen Käse. Doch sie wurde überzeugt! Seither gibt es bei uns an warmen Tagen gerne mal eine Quiche
Die Quiche hat wohl überzeugt: Später wurde geheiratet, einen Bruder habe ich auch noch bekommen und verliebt sind sie noch wie früher!
Wenn ihr also auch jemanden beeindrucken wollt, dann könnt ihr es mit diesem Rezept versuchen – vielleicht funktioniert es ja auch.
Gutes Gelingen und viel Erfolg!

Quiche 2

Rezept für eine kleine Abwandlung der Quiche Lorraine aus dem Kochbuch „Für eilige Singles“

Zutaten für 3 – 4 Personen (Mr. Bee und ich haben es mit viel Hunger zu zweit geschafft)

Für den Mürbteig
• 200 g Mehl
• 150 g Butter
• 1/2 TL Salz
• 3 EL kaltes Wasser
• Semmelbrösel

Für die Füllung
• 150 g Schinkenspeck
• 250 g Käse (gerieben)
• 200 – 250 g Saure Sahne
• 4 Eier
• 3 EL Petersilie
• Paprikapulver
• 1 Zwiebel (klein geschnitten)
• ein paar Brokkoli Rösschen

Zubereitung

1 Für den Teig alle Zutaten (außer die Semmelbrösel) schnell zu einem glatten Teig verkneten und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
2 Für die Füllung ebenfalls alle Zutaten verrühren.
3 Jetzt den Teig in eine Tarteform ca. D = 26 geben und mit Semmelbröseln belegen und die Füllung drauf geben.
4 Jetzt nur noch bei 220 °C 35 – 40 Minuten backen.

 

Marillen – Kiwi – Marmelade

Marille-Kiwi-Marmelade 2
Heute gibt’s mal wieder eine Marmelade. Die Dritte in diesem Jahr, aber erst die zweite auf diesem Blog 😛
Ich habe die Markthalle in Innsbruck für mich entdeckt und seit ich eine Jahreskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel habe kann ich so viel dorthin fahren, wie ich möchte!
Dort gibt’s momentan so tolle und leckere Marillen, die ich einfach mitnehmen musste. Und nach langem grübeln fanden Mr. Bee und ich, dass Marille und Kiwi doch entgeltlich ganz gut harmonieren könnten!
Und ich finde, ja – es harmoniert! Und jetzt ist der Schrank auch erst mal voll mit Marmelade!
Selbstgemachte Marmelade ist so ein Thema. Bei uns gab es NIE gekaufte Marmelade. Wir hatten einen Kirschbaum im Garten und die Kirschen wurden natürlich zu Marmelade, Saft und Püree verarbeitet. Wir hatten natürlich auch noch andere Marmeladen oder Gelees. Für mich war damals selbstgemachte Marmelade eher was doofes! Ich wollte in den Laden gehen und die bunte Vielfalt an industriellen Marmeladen ausprobieren.
Nach meinem Auszug konnte ich das auch machen. Nur irgendwann fand ich die Dinger schon sehr süß und schaute mal hinten drauf! Wie kann man nur damit werben, dass in einer Marmelade 30% Fruchtanteil drin ist? 30%!!!! Das ist ja nichts! Also ging ich nur noch im Hofladen Marmelade kaufen und machte ein paar wenige Gässchen selber!
Seit diesem Jahr mach ich fast alles selber. Ich weiß einfach was drin ist und sie schmecken einfach so lecker! Und ich kann genau die Sorten machen, die ICH will und nicht Andere! Naja, die ICH und Mr.Bee wollen!

Jetzt hier mein Marmeladenrezept für diejenigen, die auch keine Lust mehr auf 30% Fruchtanteil haben, oder ganz teure Hofladenmarmelade!

Marille-Kiwi-Marmelade 3

Rezept für Marillen – Kiwi – Marmelade

Zutaten für 1500 g Früchte

• 900 g Marillen
• 600 g Kiwis (Grüne und Gelbe)
• Gelierzucker 3 : 1

Zubereitung

1 Marillen und Kiwis fein pürieren und mit dem Gelierzucker in einem Topf verrühren.
2 Den Gelierzucker dazu und bei starker Hitze aufkochen und 3 Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen.
3 Nach den 3 Minuten eine Gelierprobe machen, dazu etwas Marmelade auf einen Teller geben und schauen ob es geliert.
4 Dann in die Gläser gießen, diese vorher mit heißem Wasser ausspülen, damit Bakterien etc. abgetötet werden.
5 Wenn die Gläser gefüllt sind, gut verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen, dann wieder umdrehen, dadurch bildet sich dann ein Vakuum. (Keine Panik wenn der Deckel leicht Ploppt – hab mich gestern zu Tode erschreckt, als plötzlich alle Deckel zu ploppen angefangen haben 😀 )

Marille-Kiwi-Marmelade 1

Lasagne … Endlich Mr. Bee`s Lieblingsessen

Lasagne 1
Eeeennnndddlllliiiiccchhh gab’s die heiß ersehnte Lasagne! Zwar passt sie nicht ganz zum Wetter, aber ein Lieblingsessen geht sowieso doch immer!
Diesmal haben Mr. Bee und ich mal zusammen gekocht! Wir haben es sogar geschafft uns nicht zu zerfleischen. Wir haben eine Machteinteilung gefunden, die zu uns passt 😛
Ansonsten gibt es zum Gericht Lasagne noch eine kleine Geschichte – und zwar: Eines Abends haben Mr. Bee und ich ein befreundetes Pärchen zum Abendessen eingeladen. Das erste und letzte Mal – nicht unbedingt wegen des Essens nur wegen dem Platzmangel, aber dazu später.
Ich wollte natürlich alles besonders gut machen und dachte, was kann man an Lasagne falsch machen? Es lässt sich wunderbar vorbereiten, es ist eigentlich immer genug da und es ist Mr. Bees Lieblingsessen, deshalb habe ich eigentlich genug Routine.
Naja ich habe also alles penibelst vorbereitet. (Habe ja immer Angst für Fremde zu kochen.) Die Lasagne war im Ofen, die Gäste kamen, der Tisch war gedeckt und es gab die Lasagne. Ausgesehen hat sie toll, nur das war meine trockenste Lasagne, die ich je gemacht habe.
Nun saßen wir also an unserem kleinen Tisch – wie Ölsardinen, ich war etwas unglücklich wegen der trockenen Lasagne, der höfliche Besuch sagte nur einmal nett, danke und dass es lecker sein, aber Mr. Bee, der von meiner Angst wusste, saß neben mir und „mmmhhhmmhhte“ vor sich hin. Er unterbrach die gefräßige Stille nur mit Komplimenten an die Köchin und das es sooo lecker sein.
Irgendwann hab ich hin dann unauffällig an gestupst und ihm einen „du darfst jetzt Aufhören“-Blick zugeworfen. 😀
Seit diesem Tag habe ich meine Lasagne verbessert und sie ist NIE mehr trocken geworden!
Nun aber hier zu meinem ganz persönlichen Lasagne Rezept – die Beste Lasagne, die Mr. Bee je gegessen hat *stolz*

Lasagne 2

Rezept für Lasagne nach Mrs. Kochbienchen

Zutaten für mindestens 4 Personen

Für den Hackfleischsugo
• 500 g Bio Rinderhackfleisch
• 1 Karotte
• 1 Knoblauchzehe
• 2 kleine Zwiebeln
• ein bisschen Selleriegrün
• 1 EL Petersilie (gehackt)
• 100 ml Rotwein
• 500 g passierte Tomaten
• Oregano
• Salz, Pfeffer

Für die Bechamelsauce
• 1 Liter Milch
• 1 1/2 EL Butterschmalz
• Mehl
• einen Brühwürfel (wer mag)

Sonst noch
• gaaanz viel Parmesankäse
• Nudelblätter (am besten frischen Nudelteig)

Zubereitung

1 Als erstes den Hackfleischsugo machen, dazu die Karotten, Zwiebel, Knoblauch und Selleriegrün klein schneiden und mit Olivenöl in einer Pfanne andünsten.
2 Dann das Hackfleisch dazu und scharf anbraten – das Hackfleisch schön krümelig braten.
3 Jetzt mit Salz und Pfeffer, Oregano und Petersilie würzen.
4 Nun nur noch mit Rotwein ablöschen und einkochen lassen, dann die passierten Tomaten dazu und leicht vor sich hin köcheln lassen – am besten mit Deckel drauf.
5 Für die Bechamelsauce in einem unbeschichteten Topf Butterschmalz schmelzen und Mehl einrühren.
6 Jetzt mit der Milch aufgießen und gut rühren, damit keine Klumpen entstehen.
7 Jetzt noch einmal – unter ständigem Rühren – gut aufkochen lassen und bei Bedarf einen Brühwürfel dazu.
8 Nun nur noch die Lasagne schichten, dazu ganz unten eine kleine Schicht Hackfleischsugo, dann eine Schicht Nudeln, Hackfleischsugo, etwas Bechamelsauce, Parmesankäse und wieder Nudeln – wiederholen, bis ein Hackfleischsugo mehr da ist.
9 Auf die letzte Schicht nur noch die Bechamelsauce geben und mit viel Parmesankäse bestreuen.
10 Jetzt bei ca. 200 °C in den Ofen – bestimmt 30 Minuten!